Schiedsrichter als Traumjob

Mehr als nur rote Karten verteilen

Ob Handball, Fußball, Basketball oder Eishockey: Hier erfahren Sie von den Voraussetzungen bis hin zum Verdienst alles Wissenswerte über die Tätigkeiten des Schiedsrichters in der jeweiligen Sportart.

Schiedsrichterpfeife mit Football, Cap und Taktikgrafik auf Block

Hasstiraden und Pöbeleien: Schiedsrichter zu sein, ist nicht immer leicht. Stressbeständigkeit und Präzision sind nötige Vorausetzung für die korrekte Ausführung einer solch verantwortungsvollen Tätigkeit.

Von den Anforderungen bis hin zum Verdienst - in unserem Artikel erfahren Sie interessante Fakten und lustige Infos zum Schiedsrichterwesen in den Sportarten Basketball, Handball, Eishockey und Fußball.

Definition

Der Schiedsrichter ist eine unparteiische Person, welche die Leitung eines Spieles/Wettkampfes zweier sich gegenüberstehender Parteien innehat.

Anzeige

Die nötigen Voraussetzungen

Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Stressbeständigkeit. Das sind nur einige wenige Voraussetzungen, die ein Schiedsrichter erfüllen sollte. Wer sich für eine Ausbildung interessiert, vielleicht sogar eine berufliche Laufbahn in diese Richtung einschlagen möchte, sollte bereits in früher Jugend auf das Erreichen dieses Ziels hinarbeiten.

Auch erfahrene Quereinsteiger wie Rene Vollath, Torwart beim Karlsruher SC nutzen die Schiedsrichterausbildung während oder nach der eigenen Karriere, um ihrer Sportart treu zu bleiben und Entwicklungen mit zu verfolgen.

Wir haben für Sie die wichtigsten Voraussetzungen und Anforderungen noch einmal zusammengefasst:

• Aus versicherungstechnischen Gründen ist die Anmeldung in einem Sportverein verpflichtend.
• Im Gegensatz zu den Spielern, wird ein Schiedsrichter in der Regel nicht ausgewechselt. Eine entsprechende Fitness zählt aus diesem Grund zu den wichtigsten Voraussetzungen des Schiedsrichters.
• Erfolgreich abgeschlossener Lehrgang durch Bestehen einer, oder mehrerer theoretischer und praktischer Prüfungen
• Charaktereigenschaften: Bescheidenheit, Präzision, Selbstbewusstsein, Teamfähigkeit, sowie physische und psychische Belastbarkeit
• Interesse an der zu bewertenden Sportart, und die Bereitschaft mehrere Spiele im Monat/ Jahr zu begleiten.

Eishockeyschiedsrichter auf dem Eis
Die körperliche Fitness ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für den Schiedsrichter

Laufbahn

Die Laufbahn eines Schiedsrichters beginnt in der Regel mit dem Besuch eines Lehrgangs und entsprechend erfolgreich absolvierter theoretischer und praktischer Prüfung. Es folgen Einsätze in den entsprechenden Ligen, deren Verlauf abhängig von der jeweiligen Sportart ist.

Aufgaben

Aus den Vorgaben entsprechender Landesverbände ergeben sich vor, während und nach dem Spiel folgende Aufgaben:

Vor dem Spiel:

• Überprüfung der Spielfeldbegrenzungen und Abmessungen
• Überprüfung der Trikots
• Überprüfung der Ausweise und Berechtigungen
• Anwesenheitskontrolle

Während des Spiels:

Während des Wettkampfs/ Freundschaftsspiels sorgt der Schiedsrichter dafür, dass Spielregeln eingehalten und umgesetzt werden. Neben dem Stoppen der Zeit, muss er ein Gefühl dafür beweisen, wann die Situation es verlangt das Spiel zu unterbrechen, um eventuell schwere Verletzungen zu behandeln und Spieler auszuwechseln zu lassen.

Alle Entscheidungen, die er oder sie, während des Spiels trifft, sind sogenannte Tatsachenentscheidungen. Wenn er die Partie noch nicht wieder angepfiffen hat, darf der Schiedsrichter die Entscheidung zurücknehmen, wenn er der Meinung ist, dass sie falsch war. Pfeift er das Spiel nach seinem Urteil wieder an, so ist die Ordnungsmaßnahme anzunehmen und darf nicht diskutiert werden.

Der FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer vom RSV Braunschweig entschied 2013 bei einem Spiel von Borussia Dortmund gegen den VfB Stuttgart zunächst auf Strafstoß, erkennt seinen Fehler jedoch rechtzeitig vor dem Anpfiff und korrigiert seine Entscheidung indem er den sogenannten Schiedsrichter-Ball verordnet.

Nach dem Spiel:

Nach dem Spiel muss ein Bericht über den Spielverlauf angefertigt werden, der an entsprechende Instanzen weitergeleitet wird.

Block mit Stift und Schiedsrichterpfeife
Nach dem Spiel wird der sogenannte Spielbericht angefertigt.

Profession:

Das Schiedsrichteramt ist ein Ehrenamt. In Deutschland gibt es offiziell keine professionellen Schiedsrichter. Allerdings erhält man für seine Spielleitungen so genannte Spesen (faktisch ein Entgelt), die je nach Landesverband und Spielklasse variieren. Inoffiziell heißt das, dass die Profession des Schiedsrichters vor allem vom Vermögen der in einer Sportart vertretenen Vereine abhängig ist. 99 Prozent der aktuell tätigen Schiedsrichter können von oben genannten Spesen jedoch nicht leben und gehen aus diesem Grund noch anderweitigen Berufen nach.

Schutz und Maßnahmen bei Schiedsrichterfehlern: der Einsatz technischer Hilfsmittel

Die Tatsachenentscheidung befugt den Schiedsrichter dazu, über das Spielgeschehen zu urteilen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten. Doch natürlich ist auch der Schiedsrichter nur ein Mensch und dementsprechend fehlbar.

Gezählte Tore, die regelwidrig erzielt wurden, oder regelkonforme Treffer, die wegen vermeintlichen Abseits abgepfiffen werden - selten sind alle Stadionbesucher und Mannschaften zufrieden zu stellen. Immer wieder wurden in der Vergangenheit deshalb Rufe über die Einführung des Videobeweises laut. Ob diese Erhörung fanden unterscheidet sich je nach Sportart.

Anzeige

30 interessante Fakten über Schiedsrichter

Der Fußball Schiedsrichter

Mindestalter: 12-14 Jahre
Anzahl der Schiedsrichter pro Spiel:
Kreisliga: ein Schiedsrichter, zwei Linienrichter
Bundesliga: die Anzahl der in der Kreisliga vertretenden Schiedsrichter wird durch einen Verantwortlichen ergänzt, der die regelkonforme Einwechselung der Spieler überwacht
Europäische Wettbewerbe: auf europäischer Ebene werden zusätzlich zwei Torrichter für die Überwachung des Strafraumes eingesetzt.
Der bekannteste Schiedsrichter: Pierluigi Collina. Der italienische Schiedsrichter ist weltweit Kult im Fußballsport und einer der besten Schiedsrichter aller Zeiten. Während seiner Karriere (1995-2005) wurde er sechs Mal in Folge zum „Weltschiedsrichter des Jahres“ gewählt und hält damit den Rekord
Kleidung: Das Trikot setzt sich aus einem Shirt mit aufgenähten Brusttaschen, einer kurzen Hose und kniehohen Strümpfen zusammen. Pfeife, Stoppuhr und die unverwechselbare Gelbe und Rote Karte dürfen bei der Ausstattung natürlich nicht fehlen.
Verdienst (1. Bundesliga) pro Spiel: bis zu 3100 Euro.
Kontrolle durch Einsatz technischer Hilfsmittel: Im Gegensatz zu anderen Sportarten ist der Fußball beim Einsatz technischer Hilfsmittel bislang sehr zurückhaltend. Gestattet ist derzeit nur die Nutzung der Torlinientechnik.
Legendäre Schiedsrichter Entscheidungen: Die berühmteste Fehlentscheidung der Deutschen Bundesliga war wohl das „Phantomtor“ des Bayern-Spielers Thomas Helmer in der Spielserie 1993/94. Damals gab der Schiedsrichter ein Tor, welches ganz klar am Gehäuse der Nürnberger vorbeiging. Das Spiel wurde jedoch später wiederholt und die Bayern gewannen mit 5:0 Toren.

Fußballschiedsrichter mit Flagge auf dem Spielfeld
Die Linienrichter unterstützen die Feldschiedsrichter bei Ihren Entscheidungen

Basketball Schiedsrichter

Mindestalter: 15 Jahre
Anzahl der Schiedsrichter pro Spiel: ein Basketballspiel wird von zwei bis drei gleichberechtigten Schiedsrichtern betreut
Der bekannteste Schiedsrichter: Als aktiver Schiedsrichter leitete Boris Schmidt über 30 Jahre Spiele in deutschen nationalen Spielklassen und wurde auch in internationale Spielen eingesetzt. Nach Beendigung seiner Karriere als aktiver Schiedsrichter trat er 2015 die Leitung des Schiedsrichter-Referat der Basketball-Bundesliga an. Wegen seiner langjährigen Tätigkeit gilt er als einer der bekanntesten Vertreter seiner Profession in Deutschland.
Kleidung: Zur Bekleidung der Schiedsrichter gehören: Schiedsrichterhemd, Schiedsrichterhose, Socken und Sportschuhe. Die Schiedsrichter müssen mit einheitlicher Kleidung, insbesondere einheitlicher Werbefläche, antreten.
Verdienst (1.Bundesliga) pro Spiel: bis 330 Euro
Kontrolle durch Einsatz technischer Hilfsmittel: Nach langen Diskussionen wurde der Videobeweis erstmals in der Saison 2014/2015 genutzt. Unterschieden wird dabei zwischen Videobeweis und Instant Replay. Während der Videobeweis erst nach Spielende zur Anwendung kommt, können die Schiedsrichter beim Instant Replay einzelne Szenen bereits während des Spiels noch einmal anschauen.
Legendäre Schiedsrichter Entscheidungen: Nach einem bizarren Schiedsrichterfehler musste die Bundesliga Partie Ludwigsburg gegen Bayern wiederholt werden. Die Schiedsrichter hatten nach einem Foul auf Freiwurf für den Ludwigsburger Michael Stockton erteilt, den erzielten Treffer daraufhin jedoch nicht anerkannt. Sie waren der Meinung, es hätte sich bei dem gefoulten Spieler nicht um Stockton gehandelt. Der Videobeweis bestätigt jedoch das Gegenteil und die grobe Fehlentscheidung des Schiedsrichters.

Basketballspiel mit Spielern und Schiedsrichter
Mittendrin: die Augen des Schiedsrichters müssen überall sein

Eishockey Schiedsrichter

Mindestalter: 16 Jahre
Anzahl der Schiedsrichter pro Spiel: das Eishockey Match wird in der Regel von einem Haupt- und zwei Linienrichtern kontrolliert. Diese können, anders als bei oben genannten Sportarten durch Ihren Pfiff direkt in das Spiel eingreifen und dieses pausieren. Unterstützt wird das Gespann von einem fünf-köpfigen Kampfgericht. Bei einigen, vorwiegend internationalen Spielen sind zusätzlich ein Torrichter, ein Punkterichter und ein Video Überwacher anwesend. Erkennt dieser mithilfe des zeitversetzten Videos nachträglich Fehler, kann das Spiel unterbrochen werden und entsprechende Ordnungsmaßnahmen vollzogen werden
Der bekannteste Schiedsrichter: Josef Jupp Kompalla ist ein ehemaliger deutsch-polnischer Eishockeyspieler und -schiedsrichter. Er ist Mitglied der IIHF Hall of Fame und der Hall of Fame Deutschland. Nach dem Ende seiner Spielerkarriere 1969 wechselte Kompalla ins Schiedsrichterwesen des Deutschen Eishockey Bundes. Bis 1992 war er in über 2.000 Erstliga-Spielen und 157 Länderspielen, unter anderem bei Olympischen Spielen (1976, 1980, 1984), Weltmeisterschaften (1972, 1973, 1974, 1975, 1977, 1978, 1981, 1982, 1983, 1985, 1986) oder dem Spengler Cup tätig. In den 70er und 80er Jahren wurde er 13 Mal in Folge von Lesern des Eishockey Magazins zum Schiedsrichter des Jahres gewählt.
Kleidung: Zur Bekleidung der Schiedsrichter gehören: ein gestreiftes Schiedsrichter Trikot, eine farbige Armbinde, eine Hose, sowie entsprechende Schutz-Protektoren
Verdienst (1. Bundesliga) pro Spiel: bis 440 Euro
Kontrolle durch Einsatz technischer Hilfsmittel: Der oder die Hauptschiedsrichter kann den Video Schiedsrichter bei Unstimmigkeiten anweisen, die Aufzeichnungen der über-Tor-Kamera zu kontrollieren.
Legendäre Schiedsrichter Entscheidung: 1987 kommt es im WM Finale zwischen den Mannschaften Canada und USSR zu einer Massenschlägerei auf dem Spielfeld. Der Schiedsrichter weis sich keinen anderen Ausweg als das Licht zu löschen, woraufhin sich die Streithähne voneinander lösen und auf ihre Plätze zurückkehren.

Eishockeyspieler auf dem Spielfeld mit Schiedsrichter
Die sogenannten Eishockey „Offiziellen“ sollten auf dem Eis genauso flink unterwegs sein wie die Spieler

Handball Schiedsrichter

Mindestalter: 14 Jahre
Anzahl der Schiedsrichter pro Spiel: Spiele auf Bezirks- und Landesebene werden von einem Tor und einem Feldschiedsrichter kontrolliert
Der bekannteste Schiedsrichter: Frank Lemme ist ein ehemaliger deutscher Handballschiedsrichter, seit 1990 gehörte er mit seinem Gespannpartner Bernd Ullrich zum DHB-Kader, pfiff 550 DHB- und über 180 Internationale Spiele. Lemme und Ullrich wurden zum besten Schiedsrichtergespann der Bundesliga-Saison 2005/06, 2006/07 und 2007/08 gewählt. Beide pfiffen unter anderem das Finale der Handball WM 2005 zwischen Kroatien und Spanien und das olympische Finalspiel der Männer 2008 in Peking zwischen Frankreich und Island. Nach einem Bestechungsvorwurf suspendierte der Deutsche Handballbund das Schiedsrichtergespann vom Spielbetrieb und die Europäische Handballföderation sperrte sie später für fünf Jahre
Kleidung: die Kleidung des Handball Trikot setzt sich aus einem kurzarm Trikot, Hose, Schuhe und Socken zusammen. Die Grundausrüstung eines Schiedsrichters muss mit der des Gespannpartners abgestimmt sein und sich optisch deutlich von den Trikotfarben beider Mannschaften abheben In vielen Landesverbänden, wie zum Beispiel in Württemberg ist sogar zwingend vorgeschrieben, dass der Schiedsrichter bei allen Spielen eine schwarze Hose trägt
Verdienst (1. Bundesliga) pro Spiel: bis 500 Euro
Kontrolle durch Einsatz technischer Hilfsmittel: Bei der WM der Männer im Januar in Katar führte der Weltverband IIHF überraschend die Torlinien-Überwachung ein. In der deutschen Handball Liga (DHB) scheuen die Klubs auch weiterhin wegen der hohen Kosten die Einführung.
Legendäre Schiedsrichter Entscheidungen: Im Handball sind derzeit keine nennenswerten Schiedsrichter Fehlentscheidungen zu bekunden

Handballschiedsrichter im Spiel mit Handballspielern pfeift und hebt Karte
Beim Handball wird zwischen einem Feld- und einem Torrichter unterschieden

Wir hoffen Ihnen mit diesem Artikel einen umfassenden Einblick in die Tätigkeiten des Schiedsrichters vermitteln zu können. Wenn auch Sie sich für das Schiedsrichterwesen interessieren und noch nach der passenden Bekleidung suchen: mithilfe unseres online Produktkonfigurators lassen sich für jede Sportart individuelle Sporttrikots designen.

Bilder: Titelbild: ©istock.com/mstahlphoto, Handball: gilaxia, Utensilien: Rulles, Fußball: GemaIbarra, Handball: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/62/Yellow_card_handball.jpg, Basketball: https://cdn.pixabay.com/photo/2016/08/28/01/55/basketball-1625299_960_720.jpg, Eishockey: gorbva

Anzeige