Trikots richtig waschen: Anleitung & Pflegetipps

So bleiben Ihre Trikots viele Jahre wie neu

Es wird viel von ihnen erwartet und meist viel Geld für sie bezahlt – Sporttrikots. Damit sie ihre Funktion lange beibehalten, ist die richtige Pflege entscheidend. Wir erklären Ihnen deshalb, was Sie beim Waschen beachten müssen, was Sie auf jeden Fall vermeiden sollten und wie Sie Ihr Trikot auch zwischen den Waschgängen richtig pflegen.

Sportler mit verschmutztem Football und stark matschig verschmutztem Trikot
Wenn Trikots richtig gewaschen werden, bleiben sie viele Jahre wie neu.

Trikots waschen – so geht‘s

Sportkleidung zu waschen ist keine große Wissenschaft. Es gibt nur ein paar Kleinigkeiten, die Sie dabei beachten sollten:

  • Waschen Sie Ihre Sportbekleidung bei maximal 30°C.
  • Verzichten Sie auf Weichspüler und Vollwaschmittel.
  • Trikots dürfen Sie zwar bei niedriger Temperatur in den Trockner geben, das Trocknen an der Luft ist aber schonender.
  • Was Sie sonst noch beachten müssen, welches Waschmittel sich für Trikots am besten eignet und wie Sie zum Beispiel auf Reisen Ihr Trikot richtig waschen, erklären wir Ihnen im Folgenden.

    Bevor Sie mit der Reinigung beginnen, sollten Sie generell immer die Pflegehinweise des Herstellers durchlesen und auf eventuelle Besonderheiten achten.

    Waschanleitung: Waschmittel, Waschgang & Co.

    Waschhinweis-Etikett, um Trikots richtig zu waschen
    Beachten Sie vor jedem Waschen die Hinweise des Herstellers.

    Vor dem ersten Tragen sollten Sie immer Ihr Trikot waschen, da es in der Herstellung durch viele Hände und Maschinen läuft. Außerdem erreichen viele Textilien ihre endgültige Passform erst nach der ersten Waschung.

    Generell empfehlen wir, Sportbekleidung mit Membranen (meist Sportjacken) nicht zu häufig zu waschen, da die Membrane auf Dauer zerstört werden. Ganz auf das Waschen sollten Sie aber nicht verzichten, da auch Salzkristalle aus dem Schweiß, Verunreinigungen und Fett die Poren der Membrane verkleben. Diese Rückstände können durch das Waschen entfernt werden und somit wird die Funktion wieder hergestellt.

    Anzeige

    Damit Ihre Sportkleidung durch das Waschen keinen Schaden nimmt, sondern davon profitiert, können Sie Folgendes beachten:

  • Wäschestück auf links drehen.
  • Bei 30°C waschen.
  • Trikots nach dem Waschgang direkt aus der Trommel nehmen und nicht nass darin liegen lassen.
  • Zum Schutz der Trikots können Sie einen Wäschesack verwenden (vor allem bei Klett- und Reißverschlüssen zu empfehlen).
  • Vorsicht: Die Beflockung auf Trikots kann durch das Waschen ausbleichen oder sogar abfallen. Mit dem patentierten 3DDSGN-Druckverfahren von owayo besteht dieses Problem nicht mehr.

    Vorsicht bei Klett- und Reißverschluss

    Klett- und Reißverschlüsse rauen beim Waschen Ihre Sportbekleidung auf und können Fäden ziehen. Dadurch wird die Oberfläche beschädigt und Ihr Trikot kann nicht mehr die volle Leistung erbringen oder geht sogar auf Dauer vollständig kaputt.

    Frau mit Sportkleidung mit Reißverschluss und mit Kopfhörern im Ohr
    Trikots mit Reiß- und Klettverschlüssen sollten Sie in einem Wäschesack waschen.

    Um das zu vermeiden, schließen Sie Reiß- und Klettverschlüsse vor dem Waschen und geben Sie die Wäschestücke in einen Wäschesack.

    Die Gefahr besteht übrigens nicht nur beim Waschen. Auch raue Sättel oder Rucksäcke können die Oberfläche Ihrer Sportbekleidung aufrauen und dadurch beschädigen.

    Unser Tipp: Bei Trikots ist es ausnahmsweise in Ordnung, nur wenige Teile zu waschen. So entsteht weniger Reibung und der Abrieb der Schichten ist nicht so stark. Wenn möglich können Sie auch auf das Schleudern verzichten oder nur eine geringe Umdrehungszahl einstellen.

    Trikots waschen: Das richtige Waschmittel

    Waschmittel zum Trikot waschen
    Das richtige Waschmittel ist entscheidend, wenn Sie Ihre Sportkleidung waschen.

    Das Waschmittel ist der wichtigste Aspekt, wenn es darum geht, Trikots richtig zu waschen. Color- oder Feinwaschmittel eigenen sich gut. Auf Sportwaschmittel können Sie verzichten und Weichspüler sollten Sie auf keinen Fall zur Wäsche geben. Wir erklären Ihnen, warum das so ist und welche Vor- und Nachteile die einzelnen Waschmittel haben.

    Sportwaschmittel

    Laut einem Vergleich der Verbraucherzentrale Hamburg besteht kein relevanter Unterschied zwischen speziellem Waschmittel für Funktionskleidung (oft als Sportwaschmittel angeboten) und herkömmlichen Colorwaschmitteln.

    Auch auf Sportjacken, die regelmäßig imprägniert werden müssen, haben Spezialwaschmittel keinen besonderen Effekt. Denn das Mittel zur Imprägnierung ist in ihnen nicht enthalten. Wie Sie Ihre Jacke richtig imprägnieren, erfahren Sie beim Hersteller oder in den Produktinformationen.

    Ein spezielles Waschmittel für Sport- und Funktionsbekleidung ist also nicht notwendig.

    Weichspüler

    Weichspüler sollten Sie auf keinen Fall verwenden, wenn Sie Ihr Trikot waschen. Bei Textilien aus Mikrofasern werden die winzigen Fasern miteinander verklebt und somit Ihrer Funktion beraubt. Und auch bei Membranen setzen sich Rückstände der Weichspüler in den Poren der Membran ab und verkleben diese. Feuchtigkeit, welche durch das Schwitzen entsteht, kann so nicht mehr durch den Dampfdruckunterschied nach außen transportiert werden. Weichspüler behindert also die Atmungsaktivität und sorgt dafür, dass es unter Ihrem Trikot unangenehm nass bleibt.

    Den gleichen Effekt können Sie auch bei Handtüchern erkennen. Werden sie mit Weichspüler gewaschen, verlieren sie deutlich an Saugfähigkeit.

    Feinwaschmittel

    Feinwaschmittel sind schonend und deshalb vor allem für empfindliche Textilien geeignet. Sie enthalten keine Bleichmittel, Enzyme oder optische Aufheller, die das Kleidungsstück ausbleichen oder das Material angreifen.

    Feinwaschmittel reinigt vor allem bei niedrigen Temperaturen; durch Verfärbungsinhibitoren werden Verfärbungen verhindert (dennoch sollten Sie die Wäsche immer nach Farbe sortieren). Durch die schonende Eigenschaft ist es auch für die Handwäsche gut geeignet, da es die Haut nicht reizt.

    Nachteile von Feinwaschmittel:

  • Es reinigt nur bis maximal 30°C.
  • Bei starken Verschmutzungen ist es nicht geeignet, da es eine schlechtere Reinigungsleistung als andere Waschmittel aufweist.
  • Einstellung der Waschmaschine um Sportkleidung zu waschen
    Sportbekleidung sollten Sie bei maximal 30°C waschen.

    Colorwaschmittel

    Colorwaschmittel können Sie ebenfalls für Ihre Trikots verwenden. Es verhindert, dass die Farbe ausbleicht und entfernt auch stärkere Verschmutzungen. Zwar ist es aggressiver als Feinwaschmittel, aber lange nicht so schädlich wie Vollwaschmittel.

    Vollwaschmittel

    Auf keinen Fall sollten Sie Vollwaschmittel verwenden. Es enthält Füllstoffe, die die Poren der Membrane verkleben. Zusätzlich sind Enzyme enthalten, die Flecken besser entfernen sollen, aber zugleich die Farbe angreifen.

    Gleiches gilt auch für Weißwaschmittel, da diese Bleichmittel enthalten, durch die das Trikot schnell an Farbe verliert.

    Generell sollten Sie nur Flüssigwaschmittel verwenden, da sich Waschmittel in Pulverform bei niedrigen Temperaturen nicht richtig auflöst und Rückstände auf der Kleidung verbleiben. Diese greifen die Membrane oder Oberflächen Ihrer Trikots an und reizen die Haut.

    Anzeige

    Flecken auf Trikots entfernen

    Da Sie Ihre Trikots nur bei maximal 30°C waschen sollten, können Sie Flecken vor dem Waschgang behandeln. Blutflecken sollten Sie immer vor der Wäsche kalt auswaschen. Bei Hitze stockt das Blut und hinterlässt gelbe oder rostbraune Flecken, die dann nur noch mit Bleichmittel entfernt werden können.

    Bei der Entfernung hartnäckiger Flecken wurden in den owayo-Versuchslaboren sehr gute Ergebnisse mit den speziellen Waschprogrammen moderner Waschmaschinen gemacht. Selbst hartnäckige Flecken, die sich mit Fleckentferner nicht entfernen ließen, wurden durch Spezialprogramme komplett beseitigt. Diese speziellen Reinigungsprogramme gibt es Beispielweise für „Blut“, „Wein“ oder „Öl“. Die Programme laufen teilweise sehr lange (bis zu 5 Stunden) und sind dadurch besonders effektiv.

    Dürfen Trikots in den Trockner?

    Trikots trocknen auf der Wäscheleine
    Trikots sollten Sie am besten an der Luft im Schatten trocknen lassen.

    Ja, Trikots dürfen bei niedriger Temperatur in den Trockner. Vorsicht gilt aber bei maschinellen Trocknern, die nicht auf dem neusten Stand der Technik sind. Oft stimmt dann die tatsächliche Temperatur nicht mit der am Wähler überein und auch bei niedriger Temperatur kann an einigen Stellen große Hitze entstehen.

    Wenn die Trikots zu heiß getrocknet werden, kann sich die Farbe verändern oder es können sogar Schäden an der Bekleidung entstehen.

    Wir empfehlen Ihnen deshalb, Ihre Trikots an der Luft trocknen zu lassen. Das schont nicht nur Ihre Trikots, da sie weniger Reibung ausgesetzt sind, sondern auch die Umwelt. Außerdem ist Funktionsbekleidung schnelltrocknend und nach dem Schleudern in der Waschmaschine nur noch leicht feucht.

    Auf keinen Fall sollten Sie die Trikots auf der Heizung trocknen, da es bei starker Wärmeinwirkung über längere Zeit zu einer Verfärbung kommen kann. Auch direkte Sonneneinstrahlung kann zu großer Hitze führen.

    Häufig besteht die Sorge, dass starke UV-Einstrahlung die Farben der Trikots ausbleichen könnte. Zwar ist dies theoretisch durchaus richtig, doch in der Praxis sind selbst häufig getragene Kleidungsstücke nicht lange genug der Sonne ausgesetzt, um auszubleichen. Dieser Effekt wird nur bei Textilien beobachtet, die tatsächlich rund um die Uhr der Sonne ausgesetzt sind. Das ist zum Beispiel bei Fahnen oder Werbetransparenten der Fall.

    Trikotpflege zwischen den Waschgängen

    Trikot in Umkleide
    Nach dem Sport sollten Sie Ihr Trikot immer zum Trocknen aufhängen.

    Ihre Trikots sollten Sie auch zwischen den Waschgängen richtig pflegen, damit Sie noch viele Jahre etwas von ihnen haben.

    Wichtig ist, dass Sie Ihr Trikot nach der Benutzung immer aufhängen und trocknen lassen, wenn es nicht direkt gewaschen wird. Niemals sollten Sie es zusammengeknüllt in der Sporttasche liegen lassen. Sind Sie zuhause angekommen, sollten Sie das Trikot hängend aufbewahren und auch wenn es trocken ist, nicht bis zum nächsten Training in der Sporttasche lassen.

    Trikots auf Reisen richtig waschen

    Trikot wird von Hand gewaschen
    Auf Reisen können Sie Ihr Trikot problemlos mit der Hand waschen.

    Sie sind auf Reisen und können Ihre Trikots nicht in die Waschmaschine geben? Kein Problem. Unterwegs können Sie problemlos von Hand Ihre Trikots waschen. Nutzen Sie dafür einfach ein Handwaschmittel. Da diese speziell für den Kontakt mit den Händen gemacht sind, sind sie schonender als übliche Waschmittel und deshalb auch für Ihre Sportbekleidung unbedenklich. Trotzdem empfehlen wir, dass Sie sich genau über die Inhaltsstoffe informieren.

    Wichtig ist, dass Sie das Waschmittel unbedingt vollständig ausspülen. Die Reste von Waschmitteln am Kleidungsstück können die Haut reizen und dem Material schaden.

    Nachdem Sie Ihr Trikot gewaschen haben, sollten Sie es aufhängen und vollständig trocknen lassen. Packen Sie es auf keinen Fall noch feucht in Ihre Reisetasche oder legen es auf die Heizung, damit es schneller trocknet.

    Langes Vergnügen mit dem richtigen Sporttrikot

    Sie sehen, Sportkleidung zu waschen ist gar nicht so kompliziert, wie es zu Anfang scheint. Wenn Sie das richtige Waschmittel, eine sanfte Trocknung und einen Waschgang bei 30°C wählen, leistet Ihnen Ihr Sporttrikot lange Zeit zuverlässige Dienste.

    Wenn Sie noch auf der Suche nach der richtigen Sportbekleidung sind und sich fürs Laufen begeistern, empfehlen wir Ihnen unsere Tipps, wie Sie die richtige Laufbekleidung finden.

    Mit unserem Trikot-Konfigurator können Sie auch Ihr ganz persönliches Trikot einfach selbst gestalten – ganz egal ob Sie Fußball oder Eishockey spielen, Fahrrad fahren und Laufen oder eSportler sind.

    Anzeige

    Bildnachweis: Titelbild: © gettyimages/South_agency, Bild 1: © gettyimages/Ekaterina79, Bild 2: © gettyimages/Ridofranz, Bild 3: © gettyimages/AndreyPopov, Bild 4: © gettyimages/spyderskidoo, Bild 5: © gettyimages/serefozdemir, Bild 6: © gettyimages/Fertnig, Bild 7: © gettyimages/SilviaJansen