Taktik und Spielsysteme im Fußball

Welche Taktikausrichtung eine Mannschaft haben kann und warum Angriff nicht immer die beste Verteidigung ist

„Fußball ist ein einfaches Spiel: 22 Männer jagen 90 Minuten lang einem Ball nach, und am Ende gewinnen immer die Deutschen“, ließ einst Gary Lineker, englische Fußball-Legende, verlauten. Dass Fußball nicht ganz so einfach ist, beweisen Millionen Hobby-Trainer spätestens dann, wenn samstags um 15.30 Uhr die Bundesliga angepfiffen wird. Warum Fans regelmäßig über die richtige Taktik streiten, was es mit schnellem „Umschaltspiel“ auf sich hat und welche Voraussetzungen eine Mannschaft mitbringen sollte, um ein Taktiksystem etablieren zu können, soll der folgende Beitrag zeigen.

Fußball-Trainer erklärt Spieltaktik

Fußball-Taktik: Ein Spiel – unendlich viele Systeme

„In diesem Geschäft gibt es nur eine Wahrheit: Der Ball muss ins Tor.“ (Otto Rehhagel)

Taktikfuchs und Trainerlegende Otto Rehhagel weiß, wovon er spricht. Denn schließlich schaffte er, was bisher keiner schaffte:

  • 1997 führte er den 1. FC Kaiserslautern nach direktem Wiederaufstieg zur Meisterschaft in der Bundesliga.
  • Im Jahr 2004 gewann er mit der griechischen Nationalmannschaft im Finale gegen Portugal völlig unerwartet den Europameistertitel.
  • Doch was haben „Rehakles“, wie ihn die Griechen seit dem Titelgewinn ehrfürchtig nennen, und die griechische Nationalmannschaft mit Taktik zu tun? Das Wort „Taktik“ stammt tatsächlich aus dem Altgriechischen und bezeichnet die „Kunst, ein Heer in Schlachtordnung zu stellen“. Damit wären wir bereits beim Thema, denn auch im Fußball entscheidet die richtige „Schlachtordnung“ – sprich: Aufstellung und Taktik – über Sieg und Niederlage.

    Bekanntermaßen führen viele Wege nach Rom, und dieses Motto gilt auch im Fußball. Denn seit der Begrenzung einer Mannschaft auf 11 Spieler im Jahr 1870 haben sich unzählige Spielsysteme wie 4-3-3, 4-4-2 oder 4-1-4-1 entwickelt. Grundsätzlich kann man zwischen einer offensiven und einer defensiven Taktikausrichtung unterscheiden.

  • Offensive Fußball-Taktik: Ist eine Mannschaft eher offensiv ausgerichtet, versucht sie, den Ball möglichst oft in die gegnerische Spielhälfte zu bekommen und Torchancen zu generieren.
  • Defensive Fußball-Taktik: Eine defensiv ausgerichtete Mannschaft konzentriert sich dagegen vorwiegend auf die Defensivarbeit, um Torchancen der gegnerischen Mannschaft zu verhindern und die „Null“ zu halten.
  • Anzeige

    König Rehakles‘ Festung: Griechenland und das defensive 4-4-2-Spielsystem

    Wenn Sie nun der Meinung sind, es lassen sich nur mit einer offensiven Spielausrichtung Titel gewinnen, dann wird König Rehakles Sie eines Besseren belehren: Denn die griechische Nationalmannschaft schaffte es 2004 mit einem sehr defensiven 4-4-2-Spielsystem zum Europameistertitel in Portugal.

    In den drei Gruppen- und drei K.O.-Spielen erzielte die Mannschaft dabei ein Torverhältnis von 7:4. Von den Medien wurde das Spielsystem auch etwas erstaunt als Retro-Taktik betitelt.

    Das Spielsystem oder viel mehr die Grundordnung 4-4-2 bedeutet konkret: Bei Spielanpfiff steht die Mannschaft mit

  • einer typischen Vierer-Abwehrkette (zwei Innenverteidiger und zwei Außenverteidiger),
  • vier Mittelfeldspielern und
  • zwei Stürmern

  • auf dem Platz. Je nach Taktik und Einstellung auf den Gegner können die Mittelfeldspieler eher offensiv oder eher defensiv agieren. Rehakles‘ Griechen waren sehr defensiv ausgerichtet.

    Das Spielsystem 4-4-2 ist defensiv ausgerichtet.
    Die griechische Nationalmannschaft gewann den Europameistertitel mit einem defensiven 4-4-2-Spielsystem.

    Kleiner Fun Fact: Portugal hatte im Finale 20 Torchancen, Griechenland lediglich eine einzige – und trotzdem gewann die griechische Nationalelf das Spiel mit 1:0.

    Mit Tiki-Taka-Taktik zum Titel: Spanien und das 4-1-4-1-Spielsystem

    Was 2004 noch funktionierte, hatte 2008 schon keine Chance mehr: Denn dort schied Griechenland bei der Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz bereits nach der Gruppenphase mit drei Niederlagen gegen Schweden, Russland und den späteren Turniersieger aus.

    Der hieß Spanien und machte mit einer revolutionären Spielweise auf sich aufmerksam: Mit einer offensiven Fußball-Taktik, möglichst viel Ballbesitz und unzähligen Doppelpässen kombinierte sich die Mannschaft durch die Reihen der gegnerischen Teams und besiegte am Ende Deutschland im Finale mit 1:0.

    Und auch das Spielsystem hatte man im internationalen Fußball so noch nie gesehen: Während Griechenland 2004 noch defensiv aufgestellt war, trat Spanien in einem 4-1-4-1-Spielsystem auf:

  • Vierer-Abwehrkette,
  • ein defensiv ausgerichteter Mittelfeldspieler,
  • vier offensiv ausgerichtete Mittelfeldspieler und
  • ein Stürmer.
  • Das Spielsystem 4-1-4-1 ist offensiv ausgerichtet.
    Die spanische Nationalmannschaft lief bei der Europameisterschaft 2008 mit einem revolutionären 4-1-4-1-Spielsystem auf und gewann den Titel im Finale gegen Deutschland mit 1:0.

    Die Hälfte der Feldspieler war folglich offensiv ausgerichtet. Entsprechend anders sah dann auch das Torverhältnis aus: Während das Viertelfinale gegen Italien nach der Verlängerung noch 0:0 stand und erst im Elfmeterschießen mit 4:2 gewonnen wurde, erzielte Spanien in den restlichen fünf Spielen in der regulären Spielzeit ein Torverhältnis von 12:3.

    Gut zu wissen: Der Fußballstil der spanischen Nationalmannschaft wurde spätestens seit der EM 2008 mit dem Begriff Tiki-Taka beschrieben. Die spanische Schreibweise Tiqui-Taca ist der Begriff für Klick-Klack-Kugeln und wird manchmal abwertend für einen Spielstil verwendet, der von viel Ballbesitz und Kurzpassspiel geprägt ist.

    Welche Vor- und Nachteile hat das jeweilige Spielsystem?

    Der kurze Ausflug in die Fußball-Geschichte zeigt: Es gibt keine richtige und keine falsche Taktik. Und nicht immer stimmt das viel zitierte Sprichwort aus dem US-Sport: „Offensive gewinnt Spiele, Defensive gewinnt Meisterschaften“. Jedes System hat seine Vor- und Nachteile.

    Offensive Taktik

    „Das Beste, was man machen kann, ist, das 0:0 zu halten, bis man ein Tor erzielt.“ (Martin O'Neill)

    Mögliche Spielzüge einer offensiv ausgerichteten Mannschaft.
    Eine offensiv ausgerichtete Mannschaft sucht sich über verschiedene Wege einen Weg zum Tor.

    Eine offensive Spielweise erhöht die Wahrscheinlichkeit, Tore zu schießen. Um dies zu erreichen, wird die gegnerische Mannschaft unter Druck gesetzt, sprich Pressing betrieben.

    Angriffspressing

    Angriffspressing eignet sich vor allem dann als offensive Taktik, wenn die gegnerische Mannschaft technisch schwächer ist als die eigene. Hat der gegnerische Torwart den Ball, schafft das Team eine Drucksituation, indem die Offensivspieler sich ins mittlere Spielfelddrittel zurückziehen. Der Torwart steht nun vor der Wahl, einen Abschlag oder Abstoß in die andere Spielfeldhälfte zu wagen, obwohl seine Mitspieler dort in der Unterzahl sind und ein Ballverlust praktisch vorprogrammiert ist. Oder er spielt einen freistehenden Verteidiger an. Passt der Torwart zum Verteidiger, sprinten die Offensivspieler beim Angriffspressing versetzt auf die Verteidiger zu, sodass die Abwehrspieler keine freien Anspielstationen haben. Erobert ein Angreifer in dieser Lage den Ball, hat er nur noch wenige Meter bis zum Tor vor sich. Allerdings steigt auch die Gefahr, dass die gegnerischen Verteidiger die Situation spielerisch lösen können und die angriffspressende Mannschaft mit einem Befreiungsschlag in die Spitze vor Probleme stellt. Schließlich sind auch deren Innenverteidiger ein Stück weit nach vorne aufgerückt.

    Das folgende Video veranschaulicht die Vorgehensweise beim Angriffspressing:

    Gegenpressing

    Nach einem eigenen Ballverlust kann eine Mannschaft Gegenpressing einsetzen: Kaum hat der Gegner den Ball gewonnen, wird er möglichst schnell unter Druck gesetzt, um ihn daran zu hindern, sich zu orientieren, und um ihm keinen sauberen Spielaufbau zu ermöglichen. Anstatt sich fallenzulassen und neu zu ordnen, wird versucht, den verlorenen Ball in der entstehenden Unordnung direkt zurückzuholen. Gegenpressing ist praktisch Pressing nach einem Pressing. Übrigens: Die Chancen den Ball zurückzugewinnen, sollen in den vier bis fünf Sekunden nach Ballverlust am höchsten sein, weil der Gegner dann noch dabei ist, sich neu zu orientieren.

    Jürgen Klopp rät, nach dem Ballverlust möglichst schnell mit dem Gegenpressing zu beginnen:

    Vorteile einer offensiven Spielweise

  • Eine offensiv ausgerichtete Mannschaft hat in der Regel mehr Torchancen, was wiederum die Wahrscheinlichkeit erhöht, das Spiel zu gewinnen.
  • Eine offensive Ausrichtung bedeutet in der Regel auch, dass die Abwehrarbeit aktiv gestaltet, Pressing ohne Ball betrieben wird und bereits die Stürmer die eigentlichen Abwehrspieler unterstützen. Das heißt, die Abwehrarbeit beginnt bereits in der gegnerischen Hälfte und fängt oft schon damit an, dass der Torwart angegriffen wird, wenn dieser den Ball hat.
  • Jedoch muss das nicht zwangsläufig heißen, dass die gegnerische Mannschaft weniger Torchancen hat. Dies hängt von der Spielweise beider Teams ab.
  • Nachteile einer offensiven Spielweise

  • Wer offensiv spielt, steht in der Regel oft hoch, sodass nur noch wenige Spieler in der eigenen Spielhälfte stehen. Dadurch ergeben sich Räume für die gegnerische Mannschaft.
  • Macht eine Mannschaft also Fehler – etwa durch einen Fehlpass oder der Torwart wehrt einen Angriff erfolgreich ab – kann die gegnerische Mannschaft je nach taktischer Ausrichtung blitzschnell selbst in den Angriff umschalten und ein Kontertor erzielen.
  • Eine offensive Spielweise erhöht also auch die Gefahr, selbst mehr Tore zu kassieren.
  • Ein weiterer Nachteil: Eine offensive Taktik fordert von den Spielern sehr viel Laufbereitschaft, die oft nicht über die komplette Spielzeit gehalten werden kann. Dadurch werden die Spieler zum Schluss hin müde und die gegnerische Mannschaft hat größere Chancen, selbst ein Tor zu erzielen.
  • Defensive Taktik

    „Wenn ich kein Risiko eingehe, riskiere ich alles.“ (Pep Guardiola)

    Verteidigung im Fußball
    Ein Fußballer greift den ballführenden Spieler an.

    Wer hat diesen Ausdruck nicht schon einmal gehört, dass sich der Gegner „hinten reingestellt“ habe und man bildlich gegen eine Mauer angerannt sei? Eine solche Taktik nutzen oftmals Mannschaften, wenn sie gegen besonders offensivstarke Teams antreten:

  • Indem sie Räume in der eigenen Spielhälfte dicht machen und immer nah an den Gegenspielern bleiben, versuchen sie einerseits, Torchancen zu verhindern.
  • Andererseits lockt diese Spielweise offensive Mannschaften aus der eigenen Hälfte.
  • Eine defensiv aufgestellte Mannschaft nutzt die dadurch entstandenen Räume, um einen Gegenangriff zu starten.
  • Als besonders defensiv eingestelltes Spielsystem gilt zum Beispiel das bereits erwähnte und 2004 erfolgreich von den Griechen praktizierte 4-4-2-Spielsystem mit einer Vierer-Abwehrkette sowie vier vorwiegend defensiv eingestellten Mittelfeldspielern.

    Aus der Mode gekommen ist das auf Spielzerstörung angelegte Fußball-Spielsystem Catenaccio. Dabei machen fünf Abwehrspieler (ein Libero, zwei Vorstopper, zwei Außenverteidiger) die Räume dermaßen eng, dass ein schnelles Offensivspiel für den Gegner praktisch unmöglich ist. Der argentinisch-französische Trainer Helenio Herrera prägte diese destruktive Fußball-Taktik in den 1960er-Jahren, als er mit Inter Mailand drei nationale Meistertitel, sowie je zwei Mal den Europapokal der Landesmeister und den Weltpokal holte. Sein wenig ansehnlicher Ergebnisfußball brachte Herrera die Bezeichnung „Totengräber des Fußballs“ ein.

    Anzeige

    Abwehrpressing

    Wenn der Gegner spielerisch und technisch überlegen ist, kann Abwehrpressing eine geeignete Strategie sein. Das Abwehrpressing ist wesentlich defensiver und passiver als das oben beschriebene Angriffspressing und findet in der eigenen Spielhälfte statt.

    Anstatt zu versuchen, der gegnerischen Mannschaft den Ball sofort abzunehmen, wird ihr ermöglicht, den Angriff in Ruhe aufzubauen. Alle elf Spieler stehen kompakt in der eigenen Spielhälfte, verhalten sich defensiv und verschieben bei gegnerischen Rück- und Querpässen konsequent. Die Chancen auf eine kontrollierte Balleroberung erhöhen sich, wenn zwei Viererketten hinter dem Ball sind, ein Mittelfeldspieler den ballführenden Gegenspieler unter Druck setzt und die beiden Angreifer nach hinten doppeln können. Mit mannschaftlich geschlossener Verteidigung und einem schnellen Konter kann die abwehrpressende Mannschaft gegen das individuell stärkere Team in Führung gehen.

    Erfahren Sie in diesem Video mehr zum Abwehrpressing im Fußball:

    Vorteile einer defensiven Spielweise

  • Oberstes Ziel einer defensiven Spielweise ist es meistens, die „Null“ zu halten, sprich: kein Tor zuzulassen.
  • Defensiv eingestellte Mannschaften verhalten sich oft zunächst passiv. Sobald sich Ball und Spieler aber in einem bestimmten Raum befinden, gehen sie aktiv in den Zweikampf, dafür aber weniger laufintensiv als offensiv eingestellte Mannschaften. Dies hat zur Folge, dass der gegnerischen Mannschaft irgendwann die Luft und Kondition ausgeht und die eigene Mannschaft mehr Kraft und Räume für einen – am Ende hoffentlich erfolgreichen – Konter hat.
  • Wichtig: Dafür muss die Mannschaft jedoch das schnelle Umschaltspiel beherrschen und ein Risiko eingehen. Das heißt, sie muss nach einer Balleroberung nicht erst minutenlang den Ball in den eigenen Reihen der Abwehr halten, sondern mutig nach vorne spielen und möglichst schnell einen Weg zum Tor beziehungsweise zu einem Abschluss suchen. Ansonsten riskiert sie, wie der spanische Trainer Pep Guardiola es treffend formuliert hat, „alles“ – und zwar eine Niederlage. Denn die gegnerische Mannschaft schaut in der Regel nicht lange dabei zu, wie Ihre Spieler das Passspiel üben, sondern versuchen, den Ball möglichst schnell zurückzuerobern und wieder zu einem Torabschluss zu kommen.

    Nachteile einer defensiven Spielweise

  • Wer sich hauptsächlich auf die Abwehrarbeit konzentriert, hat weniger Möglichkeiten, Tore zu schießen und damit das Spiel am Ende für sich zu entscheiden.
  • Schon ein einziges (frühes) Gegentor kann die komplette Taktik einer Mannschaft zunichtemachen, sodass sie zwangsläufig offensiver auftreten muss, soll zumindest ein Unentschieden erreicht werden.
  • Das wiederum gibt dem Gegner mehr Gelegenheit, Tore zu erzielen, was die eigene Mannschaft noch mehr unter Druck setzt und unter Umständen ein Torspektakel auslösen kann, da die Hintermannschaft (sprich: die Abwehr) in einer solchen Situation oftmals überfordert ist, die Zuordnung der Spieler zu den Gegenspielern nicht mehr stimmt und sie auseinanderfällt.
  • Defensiv eingestellte Mannschaften gehen oftmals lieber auf Nummer sicher: Sie bauen das Spiel bei einer Balleroberung wieder von hinten auf, was der gegnerischen Mannschaft mehr Zeit lässt, die Abwehr zu sortieren, sodass die Chancen auf ein Tor sinken.
  • Taktisch kluge Spielweise in Kürze: Wie lassen sich die Nachteile von Spielsystemen für die eigene Mannschaft nutzen?

    „Wenn du in der ersten Minute das 1:0 machst und in der letzten das 2:0, kann dir nichts passieren.“ (Rudi Assauer)

    Ein Spieler schießt auf das Tor
    Mit welcher Taktik erzielt ein Fußballteam die meisten Tore – und verhindert erfolgreich Gegentore?

    Über das Thema, welche Taktik die richtige ist, streiten sich Woche für Woche Trainer, Fußballspieler und Fans im Stadion, auf dem Sportplatz sowie in einschlägigen Sendungen zur Taktikanalyse auf Sportsendern. Sogar ganze Bücher wurden darüber bereits geschrieben. Wie jedoch unschwer zu erkennen ist, haben beide Spielweisen ihre Vor- und Nachteile.

    Wie jedoch kann man die richtige Taktik für die eigene Mannschaft finden und etablieren? Ein guter Fußballtrainer sollte dabei mindestens zwei Dinge beachten:

  • Er sollte beide Spielsysteme miteinander kombinieren, um eine Mannschaft zum Erfolg zu führen.
  • Er sollte die Stärken und Schwächen der einzelnen Spieler seiner Mannschaft analysieren und die Taktik auf diesen Erkenntnissen aufbauen und im Training festigen.
  • Welche Taktik ist gegen eine offensive Mannschaft sinnvoll?

    „Wenn man schon nicht gewinnt, sollte man wenigstens nicht verlieren.“ (Christian Tiffert)

    Die Key Facts zur offensiven Taktik in Kürze: Offensive Mannschaften haben einen ausgeprägten Zug zum Tor, erkämpfen sich viele Chancen, setzen den Gegner gezielt unter Druck und verteidigen in der Regel bereits in der gegnerischen Spielhälfte.

  • Wer eine gute Offensive hat, hat schon einmal viel gewonnen, denn hier hilft tatsächlich das Motto „Angriff ist die beste Verteidigung“. Meist bieten sich für beide Mannschaften Räume, über die sich die Angriffe gezielt zum Tor hin starten lassen.
  • Hat Ihre Mannschaft eher eine gute Defensive, sollten Sie auf schnelles Umschaltspiel setzen und, wie es im Fußball-Fachjargon so schön heißt, „auf Konter lauern“. Manche offensiv ausgerichteten Mannschaften sind es nicht gewöhnt, schnell überrannt zu werden und können nicht so rasch in die Defensive umschalten, sodass sich für Ihre Mannschaft große Möglichkeiten für einen Konter ergeben.
  • Anzeige

    Welche Taktik ist gegen eine defensive Mannschaft sinnvoll?

    „Du verlierst grundsätzlich, wenn dein Gegner trifft und du nicht.“ (Raymond Domenech)

    Noch einmal das Wichtigste zur defensiven Taktik in Kürze: Defensive Mannschaften stellen sich oft „hinten rein“, machen die Räume zu und lauern dann auf Konter.

  • Gute Defensive der eigenen Mannschaft: Den Gegner aus der Defensive locken und dann über ein schnelles Umschaltspiel angreifen. Dadurch hat die gegnerische Mannschaft nur wenig Zeit, die Abwehr wieder zu sortieren und die Räume sind in der Regel größer für einen Angriff.
  • Gute Offensive der eigenen Mannschaft: Hier kommt es natürlich darauf an, wo genau die Stärken in der Offensive liegen. Fallen die Tore eher in Standardsituationen wie nach einem Eckball oder einem Freistoß oder aus dem Spiel selbst heraus? Sind die Spieler zweikampfstark? Inwieweit kommen lange Bälle und Flanken an? Oder erreicht man das Tor meistens mit schnellem Doppelpassspiel? Abhängig davon kann man verschiedene Spielzüge im Training erarbeiten und festigen.
  • Welche Voraussetzungen sollte eine Mannschaft erfüllen, um die vom Trainer gewünschte Taktik umsetzen zu können?

    Trainer mit Taktik-Tafel
    Um die Taktik einer Mannschaft festlegen und trainieren zu können, muss ein Trainer die Stärken und Schwächen seiner Spieler kennen.

    Ein guter Trainer zeichnet sich dadurch aus, dass er die Stärken und Schwächen des Teams analysiert. Dazu zählen sehr viele verschiedene Faktoren. Die wichtigsten sind:

  • Wie gut ist die Zweikampfstärke der Mannschaft?
  • Wie hoch sind Ausdauer und Laufbereitschaft?
  • Wer ist eher technisch stark?
  • Wer ist besonders schnell?
  • Wer ist sehr kopfballstark?
  • Wer hat eine gute Spielübersicht und kann im entscheidenden Moment wichtige Pässe spielen?
  • Wer ist der Führungsspieler auf dem Platz und gibt Anweisungen?
  • All diese Faktoren sollten berücksichtigt werden, wenn Sie als Trainer eine unbekannte Mannschaft übernehmen und das passende Spielsystem im Training und später im Wettbewerb etablieren möchten. Wie Rehakles bereits bewiesen hat: Es gibt kein Richtig oder Falsch im Fußball – „modern ist, wer gewinnt“ (Otto Rehagel).

    Wie Sie das Training anschließend sinnvoll aufbauen können, erklären wir Ihnen in unserem Magazin-Artikel zur richtigen Planung und Durchführung von Fußball-Trainings.

    Damit Ihre Mannschaft nicht nur gut spielt, sondern auch mit der richtigen Ausrüstung auf dem Platz aufläuft, bieten wir Ihnen unseren Trikot-Konfigurator an: Gestalten Sie jetzt Ihr individuelles Fußball-Trikot >>

    Fußballtrikot Kurzarm Herren selbst gestalten

    Fußball-Trikot F5 Pro für Herren

    Zum Fußball-Trikot »

    Fussballtrikot Langarm Herren selbst gestalten

    Langarm-Trikot FL3 Pro Langarm

    Zum Langarm-Trikot »

    Fußballtrikot Kurzarm Damen selbst gestalten

    Fußball-Trikot F6w Hera

    Zum Fußball-Trikot »

    Bildnachweis: Titelbild: andresr/gettyimages.de, Bild 2: ThanhTrong/gettyimages.de, Bild 3: ThanhTrong/gettyimages.de, Bild 4: block37/gettyimages.de, Bild 5: Erik Isakson/gettyimages.de, Bild 6: Erik Isakson/gettyimages.de, Bild 7: andresr/gettyimages.de.