Radtouren mit Kindern

Die perfekte Radreise mit Kind und Kegel: Planung, Ausrüstung und tolle Strecken

Sie planen eine Radtour mit Kindern? Dann müssen Sie an einiges denken. Natürlich müssen Rad und Ausrüstung auf Vordermann gebracht werden. Weiterhin ist es wichtig, Können und Ausdauer der Sprösslinge richtig einzuschätzen, um schließlich die passende Route zu finden – selbstverständlich in einer gut erreichbaren und landschaftlich wunderbaren Gegend. Lesen Sie, wie das Radfahren mit Kindern auf Anhieb klappt.

Kinder mit Fahrrad in den Bergen

Radtouren mit Kindern: die Altersfrage

Ab welchem Alter halten meine Kinder längere Radtouren allein durch? Ab wann kann man einen Radausflug oder Radurlaub planen? Diese Fragen stellen sich vor allem aktive Eltern, die selbst gern per Rad unterwegs sind.

Wie in vielen Bereichen der motorischen Entwicklung von Kindern gibt es keine Standard-Antworten. Jedes Kind ist und wächst anders. Manche schaffen bereits ab einem Alter von sechs Jahren längere Strecken ohne große Hilfe. Andere erst mit 10 oder 11 Jahren. Fakt ist, Radfahren erfordert eine Kombination aus motorischen Fähigkeiten, Koordination, Gleichgewichtssinn, Ausdauer und Konzentration. Ein Beschleuniger für dieses Können ist die Routine.

Übrigens spielen beim Erlangen der motorischen Draufgängerschaft auch charakterliche Eigenschaften wie Mut und Furchtlosigkeit eine Rolle. Folglich brauchen schüchterne oder ängstliche Kinder etwas länger, um routiniert radeln zu können. Ob Sie mit Ihren Kindern eine größere Radtour machen können, hängt vor allem davon ab, wie stabil und sicher sie auf dem Fahrrad sind.

Anzeige

Die Faustregel lautet: Kinder sind ab dem Grundschulalter, mit etwa 10 Jahren, sichere Radfahrer und damit fit für längere Radtouren oder einen kleinen Radurlaub auf dem eigenen Bike. Kindergartenkinder, die jeden Tag mit dem eigenen Fahrrad zum Kindergarten fahren, halten bereits kleine Tagestouren durch.

Wenn Sie dennoch Zweifel haben, ob Sie es wagen können, starten Sie Ihre ersten gemeinsamen Radabenteuer mit einem Fahrradanhänger, in dem Sie auch ein kleines Rad transportieren können. Alternativ mit einer sogenannten Mitnahmestange, um das Kinderbike anzukoppeln oder mit einem Eltern-Kind-Tandem. So können die kleinen Radfüchse jederzeit verschnaufen, sollte ihnen trotz großer Beteuerungen doch einmal die Puste ausgehen.

Radfahren mit Kindern: Safety first

Eine wesentliche Voraussetzung für die Sicherheit ist ein verkehrstaugliches Fahrrad. Radgröße und Gewicht des Kindes müssen zusammenpassen. Lassen Sie sich dazu in einem Fahrradgeschäft professionell beraten oder studieren Sie seriöse Testberichte.

Familie mit Kindern auf einer Radtour
Fahrradtouren mit Kindern: Sicherheit kommt zuerst.

Weitere Grundbedingungen sind:

Das Kind

  • muss sicher geradeaus und um Kurven fahren können.
  • muss beim Fahren die Richtungsanzeige mit der Hand beherrschen.
  • muss auf Zuruf bremsen und halten können.
  • muss die wichtigsten Verkehrsregeln kennen und beachten.
  • muss Hindernisse erkennen und spontan ausweichen oder bremsen können.
  • Vor einer längeren Tour können Sie die Verkehrsregeln und das richtige Verhalten noch einmal auf einem leeren Parkplatz oder einer freien Fläche üben.

    Wichtig ist, dass Sie sich hundertprozentig auf Ihr Kind verlassen können, besonders auf Streckenabschnitten an befahrenen Straßen. Vereinbaren Sie mit Ihren Kindern auch Signale, auf die sie ohne Diskussion hören müssen, beispielsweise beim Heranfahren an Kreuzungen.

    Wenn Sie mit Ihrem Partner fahren, nehmen Sie die Kinder in die Mitte. Nach dem Vorbild einer jungen Entenfamilie fährt ein Erwachsener vorn und einer hinten.

    Die ideale Streckenlänge

    Raderprobte und geschickte Kindergartenkinder schaffen bereits Touren von circa 15 Kilometern –maximal 20 Kilometern. Mehr aber nicht. Auch wenn man an seinen Leistungen wächst, muss bei der Streckenauswahl das Prinzip der Unterforderung gelten. Also: Lieber langsam, auf flachen Strecken anfangen und dann allmählich steigern.

    Auf Ausflügen mit jüngeren Kindern, die zwar schon ganz proper unterwegs sind, denen es aber an Durchhaltevermögen hapert, können Sie sich mit Fahrradanhänger oder Mitnahmestange gegen gelegentliche Durchhänger wappnen.

    Familie im Wald mit Fahrrädern
    Radfahren mit Kindern: die Strecke muss allen passen.

    So richtig loslegen können Sie dann mit einem Grundschulkind. Zehnjährige sind mit einer guten Portion Kondition, einem starken Willen und ausreichend körperlicher Kraft ausgestattet. Sie meistern schon Etappenlängen zwischen 20 und 50 Kilometern – je nach Können und Lust. Auch hier gilt, je öfter ein Kind im Alltag mit dem Fahrrad unterwegs ist, desto leichter tut es sich auf einer größeren Tour.

    Apropos Wille: Stellen Sie sich schon einmal auf gelegentliches Meckern oder Protest ein. Ob an markigen Steigungen oder aus heiterem Himmel – ein bisschen „null Bock“ gehört dazu. Hier helfen kleine Energizer wie Schokolade, das In-Aussicht-Stellen einer Belohnung am Ziel und in jedem Fall ein gutes Quäntchen Humor. Und wenn partout nichts mehr voran geht, bleiben Sie gelassen und brechen Sie die Tour ab, denn morgen ist ein neuer Tag.

    Übrigens: Kinder, die weniger radeln, benötigen etwa zwei Tage, um in Form zu kommen – auch hier gilt, mit kurzen Etappen anzufangen und dann zu steigern.

    Anzeige

    Radtouren für Familien: Top-Strecken in Deutschland

    In Deutschland finden Sie jede Menge toller Wege für Radtouren mit Kindern. Wir stellen einige der schönsten kurz vor.

    Isar-Radweg

    Der Isar Radweg – von der Isarquelle bei Scharnitz bis Deggendorf an der Donaumündung – ist insgesamt 300 Kilometer lang. Er zählt zu den familienfreundlichen Radwegen in Bayern. Kenner bezeichnen ihn als „Perle“. Entlang der größtenteils flachen Strecke parallel zur grünen, nimmermüden Isar, wechseln sich Seen und Bergpanoramen ab. Bei kleinen Badestopps beleben Sie müde Geister. Nach Kondition oder Lust können Sie die Tour in einzelne Etappen aufteilen. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es zuhauf und natürlich Knödel mit Sauce.

    Donauradweg

    Auch den Donauradweg kann man ohne Umschweife als Leckerbissen für Radl-Familien bezeichnen. Der Fernradweg ist stolze 2.850 Kilometer lang, er beginnt an der Quelle der Donau und endet an der Mündung ins Schwarze Meer. Die Abschnitte in Deutschland und Österreich eignen sich hervorragend für tageweise Etappen. Der Donauradweg verläuft weitgehend ohne Autoverkehr und durchgehend flach. Highlights entlang der Strecken in Österreich oder Deutschland sind das bunte Barockstädtchen Schärding in Österreich oder die Dreiflüssestadt Passau mit dem unwiderstehlichen Erlebnisbad „pep“. Abwechslung zum ewigen Tritt in die Pedale bringt außerdem eine Schifffahrt auf der Donau.

    Fahrrad an der Donau
    Radtouren mit Kindern: Romantische Aussicht am Donauradweg.

    Altmühl-Radweg

    Der 250 Kilometer lange Altmühl-Radweg verläuft von Rothenburg ob der Tauber nahe der Altmühl-Quelle bis zur Mündung bei Kelheim – größtenteils ohne Verkehr und auf kleinen Straßen, Wald- und Feldwegen. Steigungen sind die Ausnahme. Die gesamte Länge lässt sich für Radtouren mit Kindern gut portionieren. Wunderschöne Streckenabschnitte liegen im Naturpark Altmühltal und in der fränkischen Seelandschaft. Mittelalterliche Burgen, Felsen und Biotope sind ebenso spannende Pausenziele wie der Altmühlsee oder bildhübsche Orte wie Essing mit einer der längsten Holzbrücken Europas.

    Main-Radweg

    Der Main-Radweg ist wie der Fluss: Sanft, aber charakter- und kurvenreich. Er schlängelt sich von Bamberg nach Würzburg, auf einer Länge von 600 Kilometern. Bei einer Radtour mit Kindern passieren Sie Wälder, Felder und Weinberge auf ruhigen Straßen. Kleine Dörfer und Fachwerk-Städtchen beleben das landschaftliche Kino. Der Main-Radweg zählt zu den schönsten Familienradwegen. Kein Wunder: denn junge Biker können sich unterwegs auf Abenteuer-Spielplätzen austoben und sich in Wild- und Naturparks die Radlerbeine vertreten.

    Elberadweg

    Der Elberadweg beginnt an der Quelle der Elbe in Tschechien und endet an der Elbmündung in Cuxhaven. Familienfreundliche Streckenabschnitte der insgesamt 1.300 Kilometer liegen in Sachsen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Je südlicher, desto bergiger die Strecke. Unbestrittene Etappenhöhepunkte sind Dresden, das Porzellan-Städtchen Meißen, die Sächsische Weinstraße und die Lüneburger Heide. Bootsfahrten oder leckere Kuchen in kleinen Cafés in Dresden oder Hamburg bringen die ganze Familie wieder in die Spur.

    Junge und Mädchen mit Fahrrad am Meer
    Radtouren an der Ostsee: Frischer Wind und Badestopps.

    Ostseeradweg

    Über die gesamte Länge bringt es der Ostseeradweg zwischen Flensburg und der Insel Usedom auf 1.000 Kilometer. Sie haben die Wahl zwischen verschiedenen Etappen und Streckenlängen, ganz nach Geschmack und Laune. Es geht stundenlang übers platte Land. Perfekt, um mit Ihren Minibikern ordentlich Kilometer zu schruppen. Überall auf dem Weg liegen Strände, Spielplätze, Eisdielen, Pferdehöfe und hübsche Städte wie Wismar. Und nicht zu vergessen, groß und vor allem im Sommer überaus einladend: das Meer.

    Checkliste für die Planung

    Die schönsten Strecken kennen Sie jetzt, welche Etappenlängen Sie Ihrem Kind zumuten wissen Sie auch. Bleibt noch die Frage nach der An- und Abreise, den Übernachtungsmöglichkeiten und vor allem der perfekten Ausrüstung. Unsere Checkliste hilft Ihnen, an alles zu denken.

    Planung und Vorbereitung

  • Routen-Entscheidung: Tagestour, Wochenendtrip oder Radurlaub in Etappen: Welche Strecke passt zu uns?
  • Etappenlängen: Wie viele Kilometer schaffen die Kinder an einem Stück?
  • Individuell oder organisiert: Planen wir das selbst oder buchen wir die Radtour bei einem Reiseveranstalter für Radreisen?
  • An- und Abreise: Reisen wir mit dem Auto oder Zug an? Parkplatz finden oder Zugtickets inklusive Radtickets buchen?
  • Unterkünfte: Wo buchen wir Übernachtungen an der Strecke?
  • Rad-Check: War der Sicherheitscheck beim Fahrradladen erfolgreich?
  • Ausrüstung

  • Helm
  • Trinkflasche und Proviantdose
  • Rucksack
  • Schloss
  • Flickzeug und Multitools
  • Ersatzschlauch
  • Luftpumpe
  • Smartphone und Ladegerät
  • Sonnenbrille oder Sportbrille
  • Kleidung

  • Funktionelle Rad-Kleidung (kurz und lang)
  • Radhandschuhe
  • Regenkleidung
  • Freizeit-Kleidung (Hosen, Gürtel, Shirts, Kleider, Jacken)
  • Unterwäsche
  • Socken
  • Schuhe zum Radeln
  • Schuhe für die Freizeit
  • Mütze und Tuch
  • Pyjama
  • Badesachen
  • Handtücher
  • Stoffbeutel für Schmutzwäsche
  • Radtrikots komplett selbst gestalten

    Radtrikot C5w Pro Damen

    Zum Radtrikot »

    MTB-Trikot komplett nach eigenen Wünschen selbst gestalten

    MTB-Trikot ML6 Hero Downhill

    Zum MTB-Trikot »

    Softshelljacke Radsport selbst gestalten

    Softshell Jacken CJS5 Pro

    Zur Jacke »

    Radtouren mit Kindern: Unvergessliche Tage fürs Fotoalbum

    Nun kann es losgehen: Einer unvergesslichen Radtour mit Kindern steht nichts mehr im Weg. Ob Urlaub oder Tagesausflug, Radfahren mit Kindern setzt etwas mehr Planung voraus als die spontane Tour mit den Freunden. Umso exakter die Vorbereitung, desto vollkommener das Erlebnis für alle. Geben Sie dem Zufall dennoch eine Chance: Ärgern Sie sich auf keinen Fall, wenn nicht alles nach Plan läuft. Spontanität bringt Kreativität. Und oft wird aus der Not eine Tugend. Aber vor allem speichern wir ungeplante Ereignisse länger ab und erzählen Sie Jahre später noch unseren Enkeln.

    Interessante Magazinbeiträge:

  • Fahrradurlaub in Deutschland
  • Joggen mit Kindern: So klappt’s
  • Die richtige Sitzposition auf dem Fahrrad
  • Anzeige

    Bildnachweis: Titelbild: ChristopherBernard / gettyimages, Bild 2: tomazl / gettyimages, Bild 3: Imgorthand / gettyimages, Bild 4: rusm / gettyimages, Bild 5: gbh007 / gettyimages