Strategische Spielzüge: Taktische Grundlagen im Basketballspiel

So planen Sie gezielt Angriff & Verteidigung

Voll auf Angriff! Oder doch lieber auf die Verteidigung setzen? Die Spieltaktik entscheidet im Basketball oft über Niederlage oder Sieg. Hier erfahren Sie alles zu den Grundlagen der Strategie, welche typischen Taktiken es im Basketballspiel gibt und mit welchen Übungen Sie die verschiedenen Spielzüge üben können.

Die Taktik-Planung im Basketball wird dem Basketballteam am Taktikboard vom Basketballtrainer erklärt.
Mit Hilfe eines Taktikboards visualisiert der Trainer die möglichen Taktik-Züge im Basketball.

Was bedeutet Taktik im Basketball?

Beim Basketball spielt die Taktik eine große Rolle, denn sie entscheidet häufig, ob ein Team gewinnt oder das Spiel verliert. Doch was bedeutet Taktik im Basketball eigentlich genau?

Unter dem Begriff Taktik lassen sich im Basketball alle organisierten Maßnahmen zum Angriff und zur Verteidigung zusammenfassen, die von Spielern eingesetzt werden, um ein bestimmtes Spielziel zu erreichen. Es lassen sich grundsätzlich defensive Taktiken (Verteidigung) und offensive Taktiken (Angriff) unterscheiden.

Außerdem kann noch einmal zwischen der Vortaktik und der Mannschaftstaktik unterschieden werden:

  • Mit der Vortaktik werden die Spielzüge in Angriff und Verteidigung beschrieben, die nur von bestimmten Spielern in einer Mannschaft ausgeübt werden.
  • Mit der Mannschaftstaktik werden alle fünf Spieler zeitgleich versuchen zusammen ein bestimmtes Spielziel zu erreichen.
  • Anzeige

    Durch die gezielte Anwendung verschiedener Taktiken kann die Mannschaft beim Basketballspiel entscheidende Vorteile bekommen, die am Ende zum Gewinn des Matches führen können.

    Nur eine gemeinsame Taktik führt zum Sieg – Basketballmannschaft hält in der Mitte Hände übereinander.
    Alle fünf Spieler müssen beim Basketball dieselbe Taktik verfolgen, um erfolgreich zu sein.

    Grundlagenwissen zur Basketball-Taktik

    Um die taktischen Spielzüge im Basketball verstehen zu können, sollten zunächst grundlegende Begriffe geklärt werden. Hier erfahren Sie alles, was Sie zum Spielfeld, der Zone und den Spielerpositionen wissen müssen, damit Sie im zweiten Schritt zum Taktik-Experten werden können.

    Das Spielfeld

    Basketball wird immer auf einem rechteckigen Spielfeld mit einer harten Oberfläche gespielt. Das Spielfeld selbst ist durch verschiedene Kreise, Linien und Zonen unterteilt, die alle einer eigenen Funktion dienen. In der nachfolgenden Infografik haben wir die wichtigsten Linien und Bereiche auf dem Basketballspielfeld für Sie gekennzeichnet.

    Das Basketballfeld und seine Linien
    Die wichtigsten Linien und Bereiche auf dem Basketballspielfeld.

    Die Zone

    Grundsätzlich ist das Spielfeld in verschiedene Zonen unterteilt. Als sogenannte „Zone“ gilt allerdings nur der Bereich, der sich in dem weißen Trapez unter den Körben befindet und sich bis zur Freiwurflinie erstreckt. Sie spielt in Hinblick auf Angriff und Verteidigung eine wichtige Rolle. In der Zone gilt: Spieler der angreifenden Mannschaft dürfen sich darin nicht länger als drei Sekunden ununterbrochen aufhalten. Andere Namen für die Zone sind „Paint“ (deutsch: „Farbe“), weil der Bereich normalerweise farblich markiert ist, oder „Key“ (deutsch: „Schlüssel“), weil die Form von oben betrachtet ein wenig einem Schlüssel ähnelt.

    Die Spielerpositionen

    Um die taktischen Möglichkeiten im Basketball zu verstehen, sollte man sich zunächst mit den verschiedenen Positionen der Spieler auseinandersetzen. Wichtig zu wissen: Im Basketball gibt es keine Aufteilung bestimmter Spieler in Angriff und Verteidigung, wie es beispielsweise beim Fußball oder Handball der Fall ist. Alle fünf Spieler auf dem Spielfeld müssen sowohl Angriff als auch Verteidigung beherrschen. Trotzdem sind die Feldspieler in der Regel primär für eine Aufgabe zuständig. Seit Entstehen des Basketballs werden die Spieler daher in Angreifer („Forwards“) und Verteidiger („Guards“) eingeteilt.

    Beim Basketball sind immer fünf Spieler gleichzeitig auf dem Feld. Es gibt außerdem bis zu sieben Auswechselspieler, die beliebig oft wechseln können. Die Startaufstellung beim Basketball wird Starting Five genannt. Dabei nehmen die fünf Feldspieler heute üblicherweise die Positionen eines Centers, zweier Forwards (Flügel- oder Angriffsspieler) und zweier Guards (Verteidigungs- oder Aufbauspieler) ein. Diese Positionierung der Spieler ist auch als 2-1-2-Aufstellung bekannt. Es sind aber auch andere Startaufstellungen möglich, zum Beispiel der Einsatz von drei Guards.

    Spielerpositionen im Basketball auf einer Spielfeldgrafik
    Jede Spieler-Position hat beim Basketball eine eigene Funktion.

    Der Center

    Der Center (im Englischen „Mitte“) ist meist der größte und körperlich stärkste Spieler einer Basketballmannschaft. Er steht normalerweise mit dem Rücken zum Korb und agiert hauptsächlich im Bereich der Zone, also direkt unter dem Korb. Sein Ziel ist es, möglichst viele Rebounds – also Abpraller vom Brett oder vom Ring, die danebengegangen sind – zu holen und nochmal in den Korb zu werfen sowie Angreifer zu blocken.

    Die Guards

    Die Guards sind in der Regel die kleinsten und schnellsten Spieler einer Basketballmannschaft. Sie lassen sich noch einmal in „Shooting Guard“ (deutsch: Schuss-Verteidiger) und „Point Guard“ (deutsch: Punkte-Verteidiger) unterteilen. Der Fokus des Shooting Guards sind Distanzwürfe (Drei-Punkte-Wurf). Der Point Guard entscheidet darüber, wann welcher Spielzug beziehungsweise welche Taktik als nächstes gestartet wird. Dafür muss er über ein ausgezeichnetes Ballhandling und eine sehr gute Spielübersicht verfügen. Die Position wird daher auch Spielmacher oder „Playmaker“ genannt.

    Anzeige

    Die Forwards

    Auch bei den Forwards lassen sich zwei weitere Positionen unterscheiden: Der „Small Forward“ (deutsch: kleiner Flügelspieler) und der „Power Forward“ (deutsch: großer Flügelspieler). Bei beiden Forwards handelt es sich um Angriffsspieler, die wie der Center hauptsächlich in der Zone agieren und versuchen, auf möglichst viele Treffer im Angriffsraum zu kommen. Der größte Unterschied zwischen den beiden Positionen liegt in der Größe der Spieler.

    Der Power Forward ist größer und spielt ähnlich wie der Center mit dem Rücken zum Korb. Er versucht, in der Offensive und Defensive Rebounds zu erhalten. Der Small Forward fokussiert primär Züge zum Korb oder Würfe aus der Mitteldistanz. Für ihn sind gutes Ballhandling, Schnelligkeit und starke Wurfsicherheit Voraussetzungen.

    Alle Positionen werden vom kleinsten bis zum größten Spieler durchnummeriert. Die Zählung beginnt bei dem kleinsten Spieler mit Nummer 1 (Point Guard) und geht bis zum größten Spieler mit Nummer 5 (Center).

    Ein Tipp für Video-Fans: Im nachfolgenden Video werden die verschiedenen Spielpositionen noch einmal einfach und anschaulich erklärt.

    Welche grundlegenden Basketball-Taktiken gibt es?

    Im Basketball unterscheidet man üblicherweise zwischen Angriffs- und Abwehrtaktiken. Diese können aber schnell wechseln: Die Verteidigung dient einem Team dazu, schnell wieder selbst angreifen zu können. Denn das generelle Ziel im Basketball ist es, am Ende mehr Treffer und damit mehr Punkte als der Gegner zu erzielen. Hier stellen wir Ihnen die jeweils bekanntesten Spielzüge im Angriff und in der Defensive vor.

    Abwehrtaktiken im Basketball

    Die Verteidigung verfolgt beim Basketballspiel das Ziel, vor dem Wurf oder nach einem erfolglosen Angriffsversuch des Gegners selbst in den Ballbesitz zu gelangen. Ihre Aufgabe ist es, den Korberfolg des Gegners zu verhindern. Das machen Basketballspieler üblicherweise, indem sie versuchen, Pässe, Würfe und Laufwege des angreifenden Teams zu blocken und zu behindern.

    Im Basketball existieren verschiedene Verteidigungssysteme. Als bekannteste Spielzüge der Verteidigung unterscheidet man üblicherweise die Mann-gegen-Mann- und die Zonenverteidigung.

    Die Mann-gegen-Mann-Verteidigung

    Bei der Mann-gegen-Mann-Verteidigung oder Ein-Mann-Verteidigung ist – wie der Name schon sagt – jedem Angreifer genau ein Verteidiger zugeordnet. Anders ausgedrückt: Jeder Spieler ist einem direkten Gegenspieler aus der gegnerischen Mannschaft zugeteilt, den er versucht zu blocken. Von ihm probiert er, den Ball zu entwenden. Jeder Verteidiger orientiert sich dabei also stets am jeweiligen gegnerischen Spieler.

    Basketball-Verteidigung verdeutlicht durch Basketballspieler mit Basketball
    Im Basketball gibt es unterschiedliche Verteidigungsformen.

    Die Zonenverteidigung

    Bei der Zonenverteidigung handelt es sich um eine Verteidigung, bei der sich die Spieler nicht auf einen einzigen Gegner, sondern einen bestimmten Raum beziehungsweise eine bestimmte Zone fokussieren. Jeder Spieler hat dabei das Ziel, ein bestimmtes Gebiet (etwa den Bereich „vorne rechts“) zu verteidigen. Kommt ein gegnerischer Spieler in diesen Raum, versucht der Verteidiger, ihn aufzuhalten und zu blocken. Verlässt er den jeweiligen Bereich wieder, ist der Abwehrspieler an der Reihe, der für die nächste Zone verantwortlich ist. Die Abwehrspieler orientieren sich dabei immer am Ball.

    Mischformen

    Üblicherweise wechseln viele Mannschaften taktisch immer wieder zwischen der Mann-gegen-Mann-Verteidigung und der Zonenverteidigung, um so den Rhythmus der gegnerischen Mannschaft zu stören. Außerdem sind im Basketball Mischformen der Verteidigung vorhanden, die Mannschaften allerdings eher selten anwenden.

    Beispielweise kann eine Basketballmannschaft mit vier Spielern eine Zonenverteidigung spielen, während ein Feldspieler den ballführenden gegnerischen Aufbauspieler Mann zu Mann verteidigt und so Druck auf ihn aufbaut (bekannt unter dem Namen „Box-and-One-Defense“). Das bietet sich zum Beispiel dann an, wenn es im gegnerischen Team einen dominierenden Spieler gibt.

    Zusätzliche Tipps zum Üben der Verteidigung im Basketball finden Sie im nachfolgenden Video des Ballers Club (bitte bei 3:59m starten).

    Angriffstaktiken im Basketball

    Im Angriff gibt es eine große Variation an taktischen Spielzügen, die Mannschaften spielen können. Das Ziel des Angriffs ist es immer, die Abwehr der gegnerischen Mannschaft zu durchbrechen und einem der Spieler einen freien Wurf zu ermöglichen. Die wichtigsten Techniken dafür sind das Dribbeln, das Passen und das Werfen.

    Hier stellen wir Ihnen die wichtigsten taktischen Überlegungen und Angriffsspielzüge im Basketball vor. Wichtig in der Offensive ist, dass die Angreifer sich dabei immer auch an der Verteidigungstaktik des Gegners orientieren und auf diese eingehen.

    Anzeige

    Schnellangriff versus Positionsspiel

    Grundsätzlich können im Basketball zwei grundlegende Taktiken unterschieden werden: Der Schnellangriff (englisch: „early offense“) und das Positionsspiel.

    Beim Schnellangriff versucht das Team direkt nach Ballgewinn möglichst schnell anzugreifen und zum Korb zu gelangen. Auf dem Weg nach vorne sind weder Angreifer noch Verteidiger richtig aufgestellt. Der Fokus liegt dabei auf guten und schnellen Pässen. Durch das schnelle Spiel soll der Gegner sozusagen „überrannt“ werden.

    Basketball-Positionen am Beispiel von zwei Basketballspielern auf einem Basketballfeld.
    Jeder Basketballspieler muss seine Position auf dem Spielfeld gut kennen.

    Beim Positionsspiel versucht sich die Mannschaft hingegen stärker auf die gegnerische Verteidigung einzustellen. Durch eine gute Aufstellung (Positionen) wird das Spiel aufgebaut. Dabei spielt das gezielte Bewegen, Passen und Blocken (bei der Mann-gegen-Mann-Verteidigung) beziehungsweise Schneiden (bei der Zonenverteidigung) der Gegner die wichtigste Rolle.

    Im Basketball gibt es aber noch viel mehr Taktiken. Man spricht dabei auch von sogenannten Systemen. Damit sind Varianten eines eingespielten Spielzugs gemeint, in dem jeder Angreifer einen bestimmten Laufweg hat. Sie sind allerdings recht komplex und müssen vorab gut einstudiert und geübt werden. Einige solcher beliebten Spielzüge stellen wir Ihnen im Folgenden vor.

    Pick and roll

    Der Pick and roll (deutsch: Blocken und Abrollen) ist ein beliebter Standard-Spielzug im Basketball. Er kommt zum Einsatz, wenn zwei Angreifer den Ball führen, während sie zwei Verteidigern gegenüberstehen.

    Bei dieser Taktik blockt der nicht-ballführende Angreifer den Laufweg desjenigen Verteidigers, der den Ballführer deckt. Der Angreifer mit dem Ball steht dadurch frei und kann nun einen Korb werfen oder weiter auf diesen zulaufen.

    Die restlichen drei Angreifer sind zu demselben Zeitpunkt dafür verantwortlich, die übrigen drei gegnerischen Verteidiger zu blocken. Wie das auf dem Feld wirklich aussehen kann, können Sie sich im nachfolgenden Video anschauen:

    Triangle offense

    Auch die Triangle offense (deutsch: Dreieck-Offensive) ist eine beliebte Angriffsstrategie im Basketball. Hierbei kommt es insbesondere auf ein starkes Mannschaftsgefühl und gutes Zusammenspiel der einzelnen Spieler an: Die Angreifer bilden in ihrer Formation ein Dreieck aus drei Spielern.

    Dieses Dreieck wird üblicherweise vom Center, einem Flügelspieler (Forward) und einem Aufbauspieler (Guard) geformt. Die Spieler sind dabei jeweils nah am Korb, in einer Ecke des Spielfeldes neben dem Korb und auf dem Flügel positioniert.

    Diese Formation fördert das schnelle Pass-Spiel und die Spielerbewegung, sodass es die gegnerische Verteidigung sehr schwer hat, die Angreifer zu blocken. Im Video können Sie anschauen, wie das auf dem Spielfeld in der Realität aussieht.

    Princeton offense

    Eine weniger bekannte, aber dennoch als sehr effektiv angesehene Angriffstaktik ist die Princeton offense (deutsch: Princeton-Offensive). Diese Taktik zeichnet sich durch eine hohe Pass- und Laufintensität und eine bewusste Meidung der Zone nah am Korb aus.

    In einer klassischen Angriffsstrategie im Basketball stehen der Center-Spieler und der Power Forward in direkter Nähe zum Korb. Der Small Forward steht in der Regel in der Mitteldistanz zum Korb und die beiden Aufbauspieler befinden sich an der Dreipunktlinie.

    Bei der Princeton offense ist das anders: Der Center steht üblicherweise an der Freiwurflinie („High Post“), während die restlichen Spieler in einem Halbkreis um die Dreipunktlinie aufgestellt sind. Dadurch ist das Gegenteam gezwungen, weit weg vom Korb zu verteidigen. So entsteht ein Freiraum direkt in der Zone unter dem Korb. Ziel dieses Systems ist es, die Verteidigung durch dynamisches Passen und Freilaufen zu verwirren. Damit wollen Angreifer letztlich eine Gelegenheit herstellen, um in diesen Freiraum vorzudringen und einen unbedrängten Korbleger zu machen oder aber einen freien Distanzwurf von der Dreipunktlinie erzielen.

    Wie dieser Spielzug auf dem Feld tatsächlich aussieht, können Sie in der folgenden Zusammenstellung verschiedener NBA-Spiele sehen:

    Basketball: Wissen & Zubehör

    Jetzt haben Sie das nötige Wissen über strategische und taktischen Spielzüge im Basketball. Wollen Sie Ihr Basketball-Grundlagenwissen noch weiter ausbauen, finden Sie hier noch einmal alles zu den wichtigsten Basketballregeln – in Kurzform für Sie zusammengefasst. Damit sind Sie auf das nächste Spiel garantiert perfekt vorbereitet: egal, ob Sie selbst ein paar Körbe werfen oder Ihre Lieblingsmannschaft analysieren und anfeuern wollen!

    Außerdem finden Sie in unserem Magazin noch viele weitere spannende Informationen rund um das Thema Basketball. Möchten Sie beim Anfeuern oder Spielen auch optisch überzeugen, dann finden Sie bei uns auch die passenden Basketball-Produkte. Oder erstellen Sie sich direkt ein kreatives selbst gestaltetes Basketball-Trikot!

    Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Spielen und Anfeuern!

    Anzeige

    Bildnachweis: Titelbild: © gettyimages/skynesher, Bild 1: © gettyimages/LightFieldStudios, Bild 2: © gettyimages/Dimarik, Bild 3: © gettyimages/Dimarik, Bild 4: gettyimages/Geber86 , Bild 5: gettyimages/oneinchpunch.