Welttorhüter im Check

Das macht Courtois, Neuer, Casillas & Co. so besonders

Wer sind die Welttorhüter und was macht sie so besonders? Wir gehen dieser Frage auf den Grund und schauen uns die Welttorhüter der vergangenen Jahre genauer an.

Welttorhüter Manuel Neuer bei der WM 2014
Bildnachweis: Marcello Casal Jr/Agência Brasil [CC BY 3.0 br (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/br/deed.en)]

  • Thibaut Courtois
  • Gianluigi Buffon
  • Manuel Neuer
  • Iker Casillas
  • Petr Cech
  • „Welttorhüter“: Die Titelvergabe des IFFHS

    Den Titel „Welttorhüter“ („World’s Best Goalkeeper“) vergibt die International Federation of Football History & Statistics, kurz IFFHS genannt. Den Titel verleiht die Organisation seit 1987. Dabei entscheiden die Redakteure des IFFHS sowie Experten der gesamten Welt über die Vergabe des Titels.

    Anzeige

    Die Welttorhüter im Check

    Im Folgenden stellen wir Ihnen die Welttorhüter der vergangenen Jahre vor und verraten Ihnen, was sie so besonders macht.

    Welttorhüter 2018: Thibaut Courtois

    „In der heutigen Zeit Torwart zu sein, bedeutet viel mehr als nur starke Paraden zu fabrizieren. Es geht auch darum, in den Raum zu passen, mit den Füßen zu spielen, die Distanz zwischen Torwart und Abwehr zu verkürzen. Ein bisschen von allem eben.“ – Thibaut Courtois im Interview mit Sky Sport.

    Welttorhüter Thibaut Courtois
    Thibaut Courtois überzeugt im Match mit Nervenstärke und herausragenden Reflexen.
    (Bildnachweis: Anton Zaitsev [CC BY-SA 3.0 GFDL])

    Herausragende Fähigkeiten

  • Nervenstärke: Extreme Drucksituationen, wie die hohe Manndeckung beim Pressing, löst Courtois mit stoischer Gelassenheit auf. Gefühlsausbrüche sind bei dem Spitzentorwart so gut wie nie zu beobachten. Hinsichtlich seines Konzentrations- und Antizipationsvermögens kann ihm kaum ein anderer das Wasser reichen.
  • Fußspiel: Für Courtois war das Fußspiel schon in Jugendjahren wesentlicher Bestandteil des Torwarttrainings, was ihn zu seiner modernen und anspruchsvollen Art zu spielen befähigt.
  • Reflexe & Beweglichkeit: Nicht nur seine Körpergröße von knapp zwei Metern kommt Courtois bei der Torverteidigung zugute: Auch seine schnellen Reflexe und seine Beweglichkeit verhelfen ihm dazu, Bälle so spektakulär zu halten, dass es in Belgien dafür sogar den Begriff „Thibauting“ gibt.
  • Trainingstipp: Anpassungsfähigkeit

    „Für einen Torhüter ist Anpassungsfähigkeit sehr wichtig. Denn im Spiel gibt es natürlich immer unterschiedlichste Situationen, die man lösen muss, zum Beispiel durch Reflexe, Eins-gegen-Eins-Situationen, Flanken oder Kopfballduelle, bei denen man physisch stark sein muss. Deshalb muss man sich als Torhüter jede Woche anders vorbereiten, denn jedes Team verfolgt einen anderen Ansatz.“ – Thibaut Courtois gegenüber dem FC Chelsea.

    Das folgende Video gibt Ihnen einen Einblick in das Training von Thibaut Courtois (gehen Sie im Video zu 00:33 min):

    Welttorhüter 2017, 2007, 2006: Gianluigi Buffon

    „Als junger Kerl dachte ich, dass ich die Welt erobern kann. Was ich nicht wusste war, was man alles dazu benötigt. Einfach nur ein richtig guter Keeper sein und Talent haben, reicht nicht aus. So eine lange Karriere ist die richtige Mischung aus einer ganzen Reihe an Zutaten: Leidenschaft, Charakter, Trainingsbesessenheit, Glück, Leidensfähigkeit, um nur einige zu nennen.“ – Gianluigi Buffon im Interview mit torwart.de.

    Welttorhüter Gigi Buffon
    Gigi Buffon genießt weltweit ein hohes Ansehen für Teamgeist und Fairness.
    (Bildnachweis: Doha Stadium Plus Qatar from Doha, Qatar [CC BY 2.0])

    Herausragende Fähigkeiten

  • Mentale Stärke: Während seiner Karriere musste Buffon mit einigen Krisen und Tiefschlägen kämpfen: Er litt zu Beginn seiner Karriere an Depressionen, musste mit Juventus den Zwangsabstieg in die zweite Liga hinnehmen und hat durch Glücksspiel mehrere Millionen Euro verloren. Diese Krisen und Tiefpunkte haben Buffon dennoch dabei geholfen, Reife zu entwickeln und zu einer führungsstarken Spielerpersönlichkeit zu werden.
  • Antizipation: Buffon beeindruckt Fans, Gegner und Kritiker immer wieder mit seinem Antizipationsvermögen: Seine Fähigkeit, Angriffe zu lesen, seine Gegner zu verstehen und entsprechend zu reagieren, ist einzigartig und einer vieler Gründe, weshalb Buffon noch im Alter von 41 Jahren für einen Weltverein wie PSG im Tor steht.
  • Führungsqualitäten & Präsenz: Gigi Buffons Charisma ist weltbekannt, er scheint der geborene Kapitän zu sein. Kaum ein anderer Fußballprofi wird von Fans und Kritikern so sehr für seine Fairness und Menschlichkeit respektiert. Auf dem Platz setzt er sein Können erfolgreich ein, um sein Team zu leiten und insbesondere jüngere Spieler bei ihrer Entwicklung zu unterstützen.
  • Trainingstipp: Ausgewogenes Training

    „Wir versuchen so vielfältig wie möglich zu trainieren, alle Bereiche in einer Trainingswoche unterzubringen. Krafttraining, Fangübungen, Beweglichkeit, Reflexe, technische Feinheiten, solche Dinge.“ – Gigi Buffon im Interview mit torwart.de.

    Wie genau das Gigi Buffon gelingt, zeigt Ihnen das folgende Video:

    Welttorhüter 2013–2016: Manuel Neuer

    “Um ein moderner Torwart zu sein, muss ich offensiv denken, um unsere Angriffsbewegungen sicher zu initiieren. Meine beiden Teams, der FC Bayern München und die deutsche Nationalmannschaft, haben normalerweise einen Ballbesitz von mehr als 60 Prozent. Deshalb muss ich aus dem Tor herausgehen und beim Passspiel von hinten aus involviert sein, um den Ball zur ersten, zweiten und dritten Spielerreihe zu befördern.“ – Manuel Neuer im Interview mit The Guardian.

    Welttorhüter Manuel Neuer
    Heute längst als Welttorhüter etabliert, hat Manuel Neuer lange den Ruf eines Ausnahmetalents genossen.
    (Bildnachweis: Steindy (talk) 10:35, 27 June 2011 (UTC) [CC BY-SA 3.0] )

    Herausragende Fähigkeiten

  • Aktive Spielgestaltung: Neuer ist insbesondere dafür bekannt, sehr stark in die Spielgestaltung und das Stellungsspiel seiner Mannschaften involviert zu sein. Wie kaum ein anderer Torhüter schafft er vom hinteren Ende des Spielfelds eine solide Basis für den Angriff, indem er seine Mitspieler dirigiert, Struktur in das Stellungsspiel bringt oder taktische, lange Bälle spielt. Seine Spielintelligenz, starkes Bewusstsein für Risiko und Sicherheit im Spiel sind hierbei entscheidende Fähigkeiten.
  • Beidseitiges Fußspiel: Das moderne Torwartspiel zeichnet unter anderem aus, dass Torhüter Bälle auch mit den Füßen parieren. Auf Manuel Neuer trifft das in besonderem Maße zu. Hierbei hat ihn sein Vorbild, die niederländische Torwartlegende Edwin van der Sar, entscheidend geprägt.
  • Offensivspiel: Manuel Neuers Spieltechnik hat van der Sar auch hinsichtlich des Offensivspiels entscheidend geprägt. Denn auch van der Sar hat als aktiver Spieler häufig den Strafraum verlassen, um Pässe anzunehmen. Neuer konnte darauf aufbauen und hat die Spielweise des bewussten Offensivspiels mit größerer Varianz und seiner Neigung zum Feldspiel in der Torhüterposition auf ein ganz neues Level angehoben.
  • Anzeige

    Trainingstipp: Reaktionsschnelligkeit

    “Wenn man im Gras liegt und aufstehen muss, steht man je nach Seite anders auf. Das passiert nicht symmetrisch. Das Wichtigste ist aber, dass man hoch und weit springen und schnell wieder aufstehen kann. Das muss nicht perfekt aussehen, aber es muss schnell geschehen.“ – Manuel Neuer im Interview mit The Guardian.

    Hier können Sie selbst sehen, wie Neuer beim FC Bayern München trainiert:

    Welttorhüter 2008–2012: Iker Casillas

    „[Die Persönlichkeit definiert den Torwart einer großen Mannschaft.] Ich glaube, die hat man. Mit Persönlichkeit meine ich nicht, herumzuschreien und herumzufuchteln. Kalt und ruhig zu sein, kann bei einem Torwart genauso wichtig sein. Ruhe und Persönlichkeit müssen bei einem Torwart Hand in Hand gehen.“ – Iker Casillas im Interview mit 11Freunde.

    Welttorhüter Iker Casillas
    Seine Führungsqualitäten konnte Casillas als Kapitän der spanischen Nationalmannschaft unter Beweis stellen.
    (Bildnachweis: Mayorov Wladimir [CC BY-SA 3.0 GFDL])

    Herausragende Fähigkeiten

  • Reflexe: Anders als etwa Thibaut Courtois, der mit knapp zwei Metern Körpergröße aus der Masse hervorsticht, ist Iker Casillas mit 1,85 Meter ein vergleichsweise kleiner Torhüter. Was ihm an Körpergröße zu mangeln scheint, kann Casillas mit seiner Reaktionsschnelligkeit im Tor problemlos kompensieren. Seine scheinbar übersinnlichen Reflexe bescherten ihm unter Fans den Spitznamen „San Iker“ („Heiliger Iker“).
  • Beherrschen von 1-gegen-1-Situationen: Auch bei fordernden 1-gegen-1-Situationen gelingt es Casillas, sich durchzusetzen. Vor allem mit seiner Schnelligkeit ist er den gegnerischen Attacken oftmals überlegen. Seine Karriere als Nationaltorwart Spaniens bestritt er bis zu seinem 100. Länderspiel mit einer Bilanz von null Gegentoren.
  • Mentale Stärke & Konzentration: Casillas ist für seine ruhige Ausstrahlung auf dem Spielfeld und privat bekannt. Seine Fähigkeit, einen kühlen Kopf zu bewahren, ermöglicht es ihm, eine strategische Führungsrolle vom Tor aus zu übernehmen und verleiht ihm oftmals die Rolle eines Schlüsselspielers.
  • Trainingstipp: Widerstandstraining

    Um seine Sprungkraft zu trainieren, arbeitet Ilker Casillas im Fitnessstudio mit Widerstandsbändern: Beim Simulieren einer Angriffssituation trainiert er kurze Seitensprünge, um beim freien Sprung eine größere Weite zu erzielen.

    Welttorhüter 2005: Petr Cech

    „Das Videomaterial für die Bayern-Schüsse [bei der Vorbereitung auf das Champions-League-Finale 2012] dauerte 2 Stunden und 43 Minuten, bei dem wir uns jeden potenziellen Schützen genau angesehen haben. Wir haben uns jeden Elfmeterschuss jedes Teamspielers [der Bayern] bis zurück ins Jahr 2007 angesehen. […] Wir haben uns als Torhüterteam dazu entschieden. Jeder von uns hat sich das Videomaterial alleine angesehen und Notizen und Bemerkungen hinzugefügt. Als es schließlich auf das Spiel zuging, setzten wir uns zusammen und verglichen, was jeder von uns sich notiert hatte. Und danach sahen wir es uns nochmals gemeinsam an.“ – Petr Cech im Interview mit Copa90.

    magazinartikel97imagealttext30
    Petr Cech überzeugt mit einem Rundumpaket aus physischen Fähigkeiten und mentaler Stärke.
    (Bildnachweis: John Dobson [CC BY-SA 2.0])

    Herausragende Fähigkeiten

  • Koordination & Reaktionsvermögen: Cech hat seine Fähigkeiten immer wieder unter Beweis gestellt, unter anderem im Jahr 2012, als er im Champions-League-Finale gegen den FC Bayern München einige Elfmeter gehalten hat und seinem Verein Chelsea damit den Champions-League-Titel bescherte.
  • Physische Stärke & Agilität: Cech übte als Jugendlicher viele verschiedene Sportarten aus, so sein langjähriger Trainer Christophe Lollichon. Das Ergebnis: sportliche Vielseitigkeit, von der sein Torwartspiel maßgeblich bestimmt war. Zudem zeigte Cech immer eine besondere Schussstärke in beiden Beinen, obwohl er eigentlich hauptsächlich mit dem linken Bein schießt.
  • Mentale Stärke & Präsenz: Lollichon verrät auch, dass die mentale Ruhe und Ausgeglichenheit, für die Cech bekannt ist, teils seiner Persönlichkeit entsprechen, aber auch Ergebnisse intensiven Trainings sind: Seine hervorragende Konzentrationsfähigkeit ist beispielsweise das Ergebnis gezielter Kontrolle von Emotionen, die der Trainer bewusst einsetzte, um Cech noch selbstsicherer werden zu lassen. In Ergänzung mit seinen Führungsqualitäten machte ihn das zu einer äußerst wertvollen Spielerpersönlichkeit.
  • Trainingstipp: Spielverständnis fördern mit Videomaterial

    „Als ich begann mit Petr zu arbeiten, war er 21 Jahre alt. Wir arbeiteten in dieser Zeit vor allem daran, das Spielverständnis zu entwickeln. Ich will, dass ein Torhüter vor allem mit den Augen spielt. Für mich ist der Torhüter ein Feldspieler mit zwei Händen. Das ist die Grundlage meiner Torwartphilosophie. Als Petr nach Rennes kam, war er mit dieser Denkweise noch nicht vertraut. Um dieses Verständnis zu entwickeln, arbeiteten wir viel mit Videos.“ – Christophe Lollichon über seine Zusammenarbeit mit Petr Cech gegenüber goalguard.de.

    Welttorhüter von morgen

    Vollkommen zu Unrecht gehen die Leistungen von Torhütern neben spektakulären Sturmaktionen unter. Die Beispiele der vorgestellten Welttorhüter zeigen aber: Auch vom Tor aus kann ein Spieler die Führungsrolle innerhalb einer Mannschaft einnehmen. Doch wie erreicht man das legendäre Niveau von Casillas, Buffon und Co.?

    Was sich bei jedem der vorgestellten Welttorhüter zeigt: Langjährige Spielpraxis und ein vielseitiges Training sind bei den vorgestellten Keepern elementarer Bestandteil der Ausbildung und der aktuellen Trainingskonzeption. Zudem bestechen alle vorgestellten Torhüter durch herausragende Reflexe und Reaktionsschnelligkeit. Abschließend ist mentale Stärke ein besonders wichtiger Faktor, über den ein Torhüter verfügen sollte, um erfolgreich zu sein.

    Damit Ihr Training bestmöglich gelingt, empfehlen wir Ihnen einen Blick auf die folgenden Trainingstipps:

  • Torwarttraining im Fußball: Torwarttrainer Jens Abrams verrät, wie Sie Ihr Torhütertraining richtig gestalten, um Erfolge zu erzielen.
  • Mentales Training im Sport: Mentaltrainer Andreas Mamerow erklärt Ihnen, wie mentale Stärke sich auf sportliche Leistungen auswirkt und wie sie sich trainieren lässt.
  • Fußballtraining richtig planen und durchführen: Erfahren Sie, worauf es bei Konzeption und Planung Ihres Fußballtrainings ankommt, um Trainingsziele mit Ihrer Mannschaft zu erreichen.
  • Sind Sie dagegen noch auf der Suche nach dem richtigen Mannschaftstrikot, besuchen Sie am besten unseren Online-Shop: Hier können Sie Ihr Trikot vollständig individuell mit unserem 3D-Konfigurator gestalten.

    Sie wollen sich vorab überzeugen? Dann bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Infomaterial und Mustertrikots zu bestellen.

    Wir freuen uns auf Sie!

    Anzeige